50 Jahre BKRC
2012

BKRC-Höck

Mittwoch 20Uhr
Restaurant Campania
Zentweg 19,3006 Bern
 

   

 
 
 
Autosport Schweiz: Hier klicken !

Einschreibeformular zur Kart-Schweizermeisterschaft
Lizenen zur Kart-Schweizermeisterschaft
Reglemente zur Kart-Schweizermeisterschaft
Formulare zur Kart-Schweizermeisterschaft
Teilnehmerliste LO Schweizer Kart Meisterschaft
Internationales Sportgesetz FIAHier klicken!
Kart Flaggen Signale

Kart Renntermine 2018   Hier klicken!
   14.12.2017

autobau SKM 2018
07./08. April 2018 7 Laghi Castelletto di Branduzzo (IT)
28./29. April 2018 Sportkarting Vesoul (FR)
09. Juni 2018 Kartbahn Wohlen (CH)
30.Juni / 01. Juli 2018 Freekart Mirecourt (FR)
18./19. August 2018 Circuit de l`Enclos Levier (FR)
14./16. September 2018 Centre TCS Lignières (CH)

 

Infos BKRC 
(Veranstaltungen,Monatshöck etc)
Hinerlasse uns Deine Email-Adresse und Du bekommst unseren Newsletter zugestellt.  
--- Name
--- Vorname
--- Email-Adresse
--- Bist Du Mitglied des BKRC?
               ja / nein
Sende an
 
newsletter@kartsportbern.ch

     
  

    Kart Schnupperkurse 

   
 
 
 
   
13.01.2018
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
24-Stunden-DubaiFabian-Danz-Yannick-Mettler-Kris-Richard
24-StundenDubai: Fabian Danz    Yannick Mettler            Kris Richard          autosprintch

24h-Rennen in Dubai 2018
CUP1 - BMW M235i Racing Cup (3000cc Twin Turbo)

Kurzinfo und Schlussresultat unserer Clubkollegen Fabian Danz und Kris Richard:

Kris Richard rapportiert: „Bis zu den frühen Morgenstunden haben wir unsere Klasse klar dominiert. Mit 6 Runden Vorsprung, doch dann ist leider das Lager an der Kardanwelle ausgefallen was uns wertvolle Zeit kostete und uns dadurch auf Postion 4 zurückversetzte. Nach einer Aufholjagdt sind wir nun auf P2 vorgerückt mit 2 Runden Rückstand zum führenden Fahrzeug.

2. Rang : Start-Nr. 151; Team: Sorg Rennsport; Fahrzeug: BMW M235i Racing Cup -- 516 laps -- 2:17.460 376

Drivers: Epp-Danz-Richard-Caygill-Mettler

24:01:13.234

141.16 km/h 115.78

Im Gesamtklassement der 24h Dubai 2018 rangiert das Team mit Fabian und Kris auf dem 46. Rang von insgesamt 80. klassierten Teams.

Sieger der „Hankook 24h Dubai 2018“:

Rang 1: A6-PRO Black Falcon -- 606 laps -- 1:59.394 463

Mercedes-AMG GT3

Black Falcon Al Faisal-Haupt-Buurman-Piana

24:00:25.686

162.52 136.05

Rang 2 : A6-PRO Manthey Racing -- 604 laps -- 1:59.660 314

Porsche 991 GT3 R 5:57.848

Manthey Racing Klohs-Kern-Jaminet-Müller

24:01:58.534

162.16 135.46

Rang 3: A6-PRO GRT Grasser Racing Team 9.275 1:58.199 3

Lamborghini Huracán GT3 9.275

GRT Grasser Racing Team Ineichen-Ineichen-Engelhart-Bortolotti

24:02:07.809

164.16 135.44

(rab)

   

   
   
   
 
 
 
12.01.2018
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
kart-magazin.de/ 
Was uns International 2018 erwartet:
Neuer Präsident, neuer Promoter und neue Strecken in den CIK-FIA Meisterschaften

2018 beginnt für die CIK-FIA eine neue Zeitrechnung. Nach dem sich WSK seit 2012 als Promoter für die CIK-FIA Rennen verantwortlich zeichnete, übernimmt nun RGMMC den Job. Zusätzlich präsentiert sich der Rennkalender für 2018 in einem neuen Gewand und der ehemalige Formel-1-Pilot Felipe Massa ist neuer CIK-FIA-Präsident.

Mit der Einführung der OK-Klassen erlebten die Europa- und Weltmeisterschaft in den vergangenen beiden Jahren einen erfreulichen Aufschwung. Bis zu 100 Fahrerinnen und Fahrer gingen in den beiden Klasse an den Start. Kein Vergleich zu den Starterzahlen in den 2000er-Jahren, trotzdem eine erfreuliche Entwicklung.

Während es 2018 keine großen Anpassungen am Reglement gibt, ändert sich trotzdem einiges. Die Kartsport-Kenner von RGMMC treten als neuer Promoter der EM- und WM-Läufe auf. Roland Geidel und sein Team sind keine Unbekannten im Kartsport. In den vergangenen Jahren veranstaltete RGMMC die Rotax Max Euro Challenge und ist seit zwei Jahren für die IAME X30 Euro Series verantwortlich.  

Neu ist auch der CIK-FIA Präsident. Der ehemalige Formel-1-Fahrer Felipe Masse aus Brasilien löst Sheikh Abdulla bin Isa Al Khalifa an der Spitze der obersten Kartsportbehörde ab. Vize-Präsident bleibt weiterhin der Niederländer Kees van de Grint.

Größere Veränderungen gibt es auch beim Rennkalender. Mit Ampfing, Lonato und Salbris sind drei Top-Strecke zurück im Fahrplan der CIK-FIA Kart Europameisterschaft. Während in Ampfing die Teilnehmer der OK Junior und OK auf die Reise gehen, starten in Italien und Frankreich die Akteure der beiden Schaltkartklasse KZ und KZ2 zu einem EM-Lauf. Im Rahmenprogramm ist jeweils die CIK-FIA Academy Trophy vertreten.
 
(Quelle: Kart-Magazin.de) 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
12.01.2018
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
simontrummer.ch

   
Daytona, 2018-01-10

Vortest 24H Rolex Daytona
Erfolgreicher "ROAR before the 24" für Simon Trummer

Bei den jüngsten dreitägigen Vortests zum prestigeträchtigen "Rolex 24 at Daytona" präsentierten sich  JDC Miller Motorsport und Simon Trummer bereits in starker Form.

Der 28jähige Schweizer rangierte als zweitschnellster LMP2 Pilot hinter den werksunterstützten DPi Fahrzeugen (Daytona Prototype international) auf dem 10. Gesamtrang…

Nach der Rückkehr vom sogenannten "ROAR before the 24",  die beim amerianischen Langstrecken-Klassiker über die Position der jeweiligen Garagen in  der Boxenstraße entscheidet, zieht der 28jährige Schweizer eine zufriedene Bilanz:

"Auch wenn wir noch ein paar Kleinigkeiten optimieren müssen, war das eine absolut erfolgreiche Saison-Generalprobe, die uns für das 24 Stundenrennen zuversichtlich stimmt.  Meine Rolle hat sich seit dem letzten Jahr grundlegend geändert, was auch daran liegt, dass ich bei JDC Miller Motorsport eine führende Rolle in der Abstimmungsarbeit übernommen habe. Ich bin für das Vertrauen, das Teamchef, John Church, in mich investiert hat sehr dankbar und werde nun alles versuchen, um mit meinen Teamkollegen, Robert Alon,  Devlin DeFrancesco und Austin Cindric ein Top-Resultat abzuliefern."

Die Konkurrenzfähigkeit seines Fahrzeugs, das aufgrundd seiner gelben Farbe mit dem Spitzennamen "#85 Yellow Submarine" bedacht wurde, macht Trummer vor allem von zwei Dingen abhängig: "Die Werksautos der DPi-Klasse, und dabei vor allem die Cadillac waren von den Rundenzeiten her schon noch schneller als wir, sodass wir natürlich in erster Linie auf Konstanz und Zuverslässigkeit setzen müssen. Das sind jene zwei Faktoren, auf die es in einem solchen Rennen ankommt. Und selbstverständlich nicht nur in Bezug auf das Material, sondern auch auf uns Fahrer."

Ungeachtet der enormen Anspannung vor dem Saisonhöhepunkt in Florida ist der sympathische Berner Oberländer längst im US-Amerikanischen Rennsport angekommen: "Ich mag dieses Land mit seiner unendlichen Weite. Es ist ein großes Land, in dem man sich doch etwas freier bewegt und genauso frei bewegen sich die Leute auch im Fahrerlager. Hier sind Stars aus der NASCAR Serie, der IndyCar Serie und Milliardäre als Rennstallbesitzer am Start und trotzdem bleiben die Leute am Boden. Ich kann von der  IMSA Weathertech Sportscar Championship eigentlich nur positives berichten, und was mir am meisten imponiert: Die Teams investieren ihr Geld hier lieber in die Autos, als in irgendwelche VIP-Paläste, wie das bei uns inzwischen üblich geworden ist."

   

   

   

 
 
   
 
 

07.01.2018
 
 
 
 
 
 
www.kartmesse.de

Herzlich Willkommen auf der 26. Internationalen Kart-Ausstellung 2018!

In Offenbach am Main erwartet Sie am 27.-28.Januar 2018 die 26. IKA Kart 2000. Auf rund 10.000 Quadratmeter, in 8 Hallen mit Eventcenter, sehen Sie wieder alles was zu unserem Sport gehört, Racing und Indoor, Rennsport, Hobby und Funbereich.

Die grossen Marken des Kartsports sind ebenso vertreten, wie die „gemäßigten“ Motoren für den Hobbybereich, dazu das ganz grosse Feld des Zubehörs, über Fahreranzüge, Helme bis hin zum Werkzeug. Aber auch der Indoorbereich ist umfassend integriert, auch die Bahnplanung oder Ausstattung.

Alles was zum Kartsport gehört, rundum! Angefangen hat alles im Jahr 1993 auf gerade einmal 900 Quadratmeter und heute ist die IKA in Offenbach-Main die weltweit grösste Kartmesse! Kommen Sie und staunen Sie über die Vielfalt unseres Sports!

KARTMESSE.DE   
   
     
   
   
   
     
 
   
 
 
 
 
19.12.2017 Autosport Schweiz: Hier klicken !
   
Klicke für Druckversion    Komplette Dokumente 
 
 
autobau SKM 2018:
Neuer Vergaser für die Kategorien X30 Challenge / X30 Junior 

Ab dem 1. Januar 2018 ist für die Kategorien X30 Challenge Switzerland und X30 Junior der „autobau Schweizer Kart Meisterschaft“ der neue Vergaser der Marke Tillotson HW-27A vorgeschrieben.
Es darf nur noch der vorgeschriebene Vergaser gemäss Homologation Auto Sport Schweiz verwendet werden.

      
   
   
   
 
 
    

     
 
18.12.2017
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
Präsidentenwechsel im Berner Kart Racing Club

Nach nunmehr 10 Jahren ist der bisherige Präsident des Berner Kart Racing Clubs per Ende 2017 von seinem Amt zurückgetreten. Die Teilnehmer der diesjährigen Generalversammlung wählten Robert Danz zum Ehrenpräsidenten. Der Club wurde 1962 gegründet, er war der 9. Präsident in der Vereinsgeschichte. Im 2008 wurde er als Nachfolger von Raoul Fontana Präsident des Bridgestone-Cups. Die tolle Abschlussfeier des BS-Cup auf dem Berner Hausberg Gurten ist noch allen in bester Erinnerung. Robert war gleichzeitig Präsident des Berner Karting Clubs, welcher zwischenzeitlich leider aufgelöst wurde. Das 50-Jahr-Jubiläum des BKRC feierten wir im 2012 mit einem schönen Fest auf der Kartbahn Lyss.

Als die ASS im 2013 beschloss die Schweizer Kartmeisterschaft selber durchzuführen, wurde eine der Haupttätigkeiten des BKRC hinfällig…. wir mussten uns nach einem neuen Aufgabengebiet umsehen. Die Idee mit der Wiedereinführung der Nachwuchsschnupperkurse war schnell geboren. Robert Danz spendierte für die 5 SuperMini Karts die Reifen, auch wenn er etwas skeptisch dem neuen Unternehmen gegenüber stand. Im 2014 gewann Alain Valente als erster Fahrer den „Young Driver Award“ der ASS. Robert erwarb einen Formel 4 Rennwagen und stellte diesen unserem Clubmitglied Valente für die ganze Saison zur Verfügung. Mittlerweile hatte auch sein Sohn Fabian Danz vom Kart- in den Autorennsport gewechselt. Robert begleitete seinen Sohn im Clio-Cup, im Scirocco-Cup, bei den Rennen der VLN auf dem Nürburgring und im abgelaufenen Jahr in der TCR-Germany. Nun wird es etwas ruhiger, denn fast zeitgleich übergab er seine Firma dem Sohnemann, so dass Robert nun eine ruhigere Kugel schieben kann. Besten Dank an Robert für sein Engagement!

 

Der neue Präsident des Berner KRC heisst Christoph Blaser. Christoph ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Seit einigen Jahren ist er Mitglied im Club und bekleidet seit zwei Jahren das Amt des Sekretärs. Er fährt selber Kart, jedoch keine Rennen, einfach „just for fun“. Zudem spielt er als Bassist in einer Band. Es dürfte ihm sicher nicht langweilig werden!

Wir freuen uns, dass er dieses Amt übernommen hat und den Club vorwärts bringen will. Die Unterstützung der Vorstandskollegen – alle haben sich für ein weiteres Jahr zur Verfügung gestellt - hat er auf jeden Fall.

Von den ehemals über 50 Kart Clubs in der Schweiz sind lediglich noch ungefähr ein Duzend übrig geblieben. Wir sind weiterhin dabei und versuchen mit unseren Schnupperkursen wieder neue Fahrer/innen für den Kartsport zu begeistern. Seit fünf Jahren werden diese Kurse auf der Kartbahn Lyss durchgeführt und bis heute sind 155 Teilnehmende in die Geheimnisse des Kartsports eingeweiht worden. Im 2018 geht es weiter, die Daten sind festgelegt worden, die Anmeldung auf unserer Homepage ist bereits offen. Ein besonderer Dank geht an unsere Sponsoren, denn ohne sie müssten die Teilnehmer wesentlich tiefer in die Tasche greifen.

Erfreulich grosser Aufmarsch an der diesjährigen Generalversammlung in den Räumlichkeiten der Niederhauser Sand- und Kieswerke in Kirchdorf. Einerseits konnten wir den traditionellen Winterchübu, diesmal nicht mit den Karts, sondern mit einem Grubenrennen, d.h. mit einem Einzelzeitfahren durchführen. Allen Teilnehmenden stand ein Fiat, ein Opel und ein BMW zur Verfügung. Die Piste wurde von Niederhausers bestens vorbereitet, die Fahrzeuge ebenfalls. Mit 26 Fahrer und einer Fahrerin ein ausgezeichnetes Meldeergebnis!


Das Apéro und das Abendessen waren bestens und mit einigen Interviews unserer Kart- und Autorennfahrer sowie der Preisverleihung der Clubmeisterschaft endete ein wirklich gelungener Event. Herzlichen Dank an die Familie Niederhauser für die tolle Gastfreundschaft!

55. Generalversammlung und Kiesgrubenrenen 2017   Bilder
   
   
   
      
15.12.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Schweizer Vertreter in FIA Kommissionen

Anlässlich des World Motor Sport Council der Fédération Internationale de l’Automobile (FIA) von vergangener Woche in Paris wurden diverse Schweizer Vertreter in verschiedene internationale Kommissionen gewählt:

Tourenwagenkommission
Daniel FAUSEL
Kommission Reglementierung Homologationen
Daniel FAUSEL (Präsident)
Kommission Bergrennen
Filippo LURÀ
Internationale Kart Kommission
Patrick FALK
Internationale Gerichtsbarkeiten
Thierry P. JULLIARD
Patrick RAEDERSDORF
Kommission für Historischen Sport
*Claude DEMOLE
Umwelt Kommission
*Monika FROEHLER
Single-Seater Kommission
*Bruno MICHEL

* auf Vorschlag der FIA

Im Rahmen dieser Wahlen wurde der langjährige Präsident der FIA Bergrenn-Kommission, Paul Gutjahr zum „Honorary Commission President of the FIA“ ernannt.

(Quelle: ASS)

  

     

     

 
   
15.12.2017
 
 
 
 
 
Felipe Massa wird neuer CIK-FIA-Präsident
Im Anschluss an die FIA-Generalversammlung am vergangenen Freitag (8. Dezember 2017) in Paris, wurde der Name des neuen CIK-FIA-Präsidenten bekanntgegeben: Der Brasilianer Felipe Massa wird die Nachfolge von Shaikh Abdulla bin Isa Al Khalifa antreten und die Geschicke des globalen Kartsports leiten.

Felipe Massa hat seinen Helm nach neun Saisons in der Formel 1 und dem Gewinn eines Vize-Weltmeistertitels im Jahr 2008 bei Ferrari an den Nagel gehängt. Wie viele Champions auch, startete Felipe Massa seine Karriere im Kartsport bevor er die Karriereleiter bis hin zur Formel 1 aufstieg. Mit 36 ​​Jahren wird er nun der jüngste Präsident der CIK-FIA.
 
Felipe Massa folgt auf den scheidenden CIK-FIA-Präsidenten Shaikh Abdulla Bin Isa Al Khalifa, dessen langjährige Amtszeit von 2011 bis 2017 Meilensteine ​​für die Entwicklung des Kartsports markiert. So profitierten die CIK-FIA-Championate unter seiner Führung 2013 erstmals mit WSK Promotion von einem privaten Promoter. Eine symbolische Maßnahme für die Fahrersicherheit waren die neuen Frontspoilerverschlüsse, die 2015 – ein Jahr vor der Einführung der neuen OK-Motoren – ihr Debüt feierten. Auch die Senkung des Fahreralters im Jahr 2017 fiel in die Amtszeit von Shaikh Abdulla bin Isa Al Khalifa.


(Quelle: Motorsport XL)
 
 
   
     
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
10.12.2017
 
 
 
 
   
    

Die Daten für die Kartsport Schnupperkurse 2018 :

2.Mai /  20.Juni  /  29.August  /  03.Oktober  Mittwochs auf der Kartbahn Lyss.

  

    

  

 

03.12.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Autosport Schweiz: Hier klicken !

Rennkalender „autobau“ SKM 2018

Das Komitee Karting hat in der Sitzung vom 23.11.2017 den Rennkalender für die „autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2018“ gutgeheissen und zur Genehmigung an die NSK (Nationale Sportkommission) weitergeleitet.

Auf folgenden Strecken und Daten wird die „autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2018“ ihre 6 Rennen durchführen:

07./08. April 2018 7 Laghi Castelletto di Branduzzo (IT)


28./29. April 2018 Sportkarting Vesoul (FR)

09.
Juni 2018 Kartbahn Wohlen (CH)

30.Juni / 01.
Juli 2018 Freekart Mirecourt (FR)

18./19. August 2018 Circuit de l`Enclos Levier (FR)

14./16. September 2018 Centre TCS Lignières (CH)

 (ASS)
 
 
 
 
 
 
03.12.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

   
VEGA TROFEO 2018

Die TROFEO VEGA ist die Rennserie für Jedermann. Dank einfachen Reglementen finden sich auch Neueinsteiger sofort zurecht. Ziel ist es Rennen durchzuführen ohne aufwendige Technik, ohne teure Motoren und ohne hohe Kosten. Im Vordergrund steht der Spass am Rennen. Fairness und Sportlichkeit der Fahrer sowie eine gegenseitige Akzeptanz soll allen Beteiligten ein unvergessliches Renn-Wochenende bescheren. Gute, sichere Strecken reduzieren die Unfallgefahr. Wir freuen uns auf spannende Rennen und wünschen allen Fahrer viel Erfolg!

Alle 5 Rennen zur VEGA Trofeo 2018 finden wiederum in Frankreich statt:

06.05.18  Levier

03.06.18  Mirecourt

08.07.18  Vesoul

02.09.18  Levier

30.09.18  Bugey 
   
 
   
 
 
 
03.12.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Termine 2018: Wintercup, Margutti und Trofeo delle Industrie

Auch in der Saison 2018 lockt der South Garda Karting Circuit in Lonato (IT) wieder mit einigen großen Events. Die Termine für Aushängeschilder – wie den Wintercup, die Margutti Trophy und die Trofeo delle Industrie – sind nun fix.
Den Anfang macht die 23. Auflage des prestigeträchtigen Wintercups. Das traditionelle erste Kräftemessen der internationalen Kartsport-Szene findet vom 15. bis 18. Februar 2018 statt.
Rund einen Monat später steht dann vom 9. bis 11. März 2018 die 29. Andrea Margutti Trophy auf dem Programm, während die 47. Trofeo delle Industrie vom 26. bis 28. Oktober 2018 den Saisonausklang auf der italienischen Piste markiert.

(Quelle: Motorsport XL)

  

  

  

   
   
 
02.12.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

simontrummer.ch

 
 
 
 
   
 

Minneapolis/Thun, 2017-11-30

IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Simon Trummer wechselt zu JDC-Miller MotorSport

Nach 3 Jahren in der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft wird Simon Trummer 2018 vorrangig in der amerikanischen IMSA Serie am Lenkrad drehen. Der 28jährige Schweizer unterschrieb Anfang dieser Woche bei JDC-Miller-MotorSports und begründet im nachfolgenden Interview noch einmal seinen Schritt über den Atlantik.

Frage: Du hast in dieser Woche eine sehr wichtige Zukunftsentscheidung getroffen, um die Dich einige Fahrerkollegen mit Sicherheit beneiden werden…

Simon Trummer: "Vielen Dank! Ich glaube auch, dass es die richtige Entscheidung war, diesen Schritt in die USA jetzt zu riskieren. Denn einmal abgesehen davon, dass die WEC eine tolle Rennserie mit vielen guten Teams und Fahrern ist, haben mir hier einfach die Perspektiven gefehlt. Gerade bei den Prototypen bleibt durch den Ausstieg von Audi und Porsche innerhalb von zwei Jahren ja kein Stein mehr auf dem anderen. Ich habe mich daher für die IMSA WeatherTech SportsCar Serie und für JDC-Miller MotorSports entschieden. Mein Dank geht an dieser Stelle noch einmal an meine langjährigen Partner und an meinen neuen Teamchef, John Church, der hier ein großes Vertrauen in mich investiert hat." 

Frage: Du wirst dort im Grunde denselben ORECA-LMP2 Boliden pilotieren, aber dafür viele neue Rennstrecken und eine neue Serie kennenlernen… 

Simon Trummer: "Ich bin schon immer ein USA-Fan gewesen und mag auch diese klassischen Rennstrecken ohne die riesigen Asphalt-Auslaufzonen, die wir von den Grand Prix Schauplätzen gewohnt sind. Ich hoffe, dass es in dieser Konstellation und mit diesem Team in der IMSA auch Chancen gibt, da oder dort in die Top-5 und vielleicht sogar aufs Podium zu fahren."

Frage: Die Saison beginnt bereits Ende Januar mit dem legendären Rolex Daytona…

Simon Trummer: "Das Rolex Daytona wird schon seit über 50 Jahren ausgetragen und zählt zu den absoluten Klassikern des Rennsports. JDC Miller MotorSports hat dort bereits große Erfolge gefeiert und es wäre natürlich ein Traum, dort gleich zum Einstand auf dem Siegspodest zu landen."

Frage:  Du wirst insgesamt 12 Rennen in den Staaten bestreiten. Sind dazu 2018 auch noch andere Rennen geplant?

Simon Trummer: "Ich werde auf jeden Fall wieder auf der Nürburgring Nordschleife an den Start gehen und außerdem versuchen, auch bei den 24 Stunden von Le Mans dabei zu sein."

Danke für das Gespräch!

 
 
 
 
 
 
 
 
30.11.2017
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
www.krisrichard.ch/

Kris Richard startet beim WTCC-Finale in Qatar
Schweizer erhält zweite Chance in der Tourenwagen Weltmeisterschaft

Nach seinem gelungenen Debüt in der Tourenwagen Weltmeisterschaft in Japan, kehrt der Schweizer Kris Richard zum Finale nochmals zurück in das hochklassige Championat. Der 23-jährige startet am kommenden Wochenende beim Finale in Qatar und hat sich die Top-Ten als Ziel gesetzt.
Im Jahr 2016 gewann Kris Richard die Tourenwagen Europameisterschaft und wechselte in dieser Saison in die ADAC TCR Germany. Im Team Target Competition wusste der Schweizer zu überzeugen und bekam vor wenigen Wochen die Chance zum Debüt in der WTCC. In Japan erwarteten ihn jedoch schwierige Bedingungen. Bei durchwegs starkem Regen setzte er sich aber durch und kam als 12. und 14. ins Ziel.
Am kommenden Wochenende erhält Kris erneut die Chance sich gegen die besten Tourenwagenpiloten der Welt zu beweisen. Beim Finale in Qatar startet er wieder in einem Chevrolet Cruze TC1 des spanischen Teams Campos Racing. „Ich freue mich beim Finale nochmals in der WTCC dabei zu sein. Mein Debüt in Japan war durch den starken Regen eine wirkliche Herausforderung. In Qatar hoffe ich nun im Trockenen zu fahren“, erklärt Kris.
Die Rennen in dem Wüstenstaat bilden den Abschluss der Tourenwagen Weltmeisterschaft und starten unter Flutlicht. „Ich habe mir einige Onboard-Aufnahmen angesehen. Die Strecke macht einen tollen Eindruck und es wird sicherlich spannend dort im Dunklen zu fahren. Wobei das Flutlicht die Strecke schon sehr gut ausleuchtet“, ergänzt der Rookie.
Seine Zielsetzung für den zweiten Auftritt in der WTCC ist klar: „Ich möchte mich gut präsentieren und wenn möglich meinen Markenkollegen Tom Coronel schlagen. Ein Platz in den Top-Ten wäre ein super Resultat, die Konkurrenz in der WTCC ist sehr sark.“
Auch das WTCC-Finale auf dem Losail International Circuit umfasst wieder zwei Rennen, welche beide live auf Eurosport übertragen werden. Bereits im Qualifying geht es für Kris um eine gute Ausgangslage für die beiden Wertungsläufe: „Ich möchte den Sprung in das Q2 schaffen und mich dort gut platzieren. Vielleicht ist ja eine kleine Überraschung möglich, die Top-Ten nach dem Zeittraining startet im ersten Rennen in umgekehrter Reihenfolge.“

 

TV Zeiten, schweizer Zeit, live auf Eurosport 2:
 

  • Qualifiying: Freitag, 1. Dezember, 12.30 - 13.30Uhr
  • Rennen1:   Freitag, 1. Dezember, 19.15 - 20.15Uhr
  • Rennen2:   Freitag, 1. Dezember, 20.15 - 21.15Uhr

 

​TV Zeiten, schweizer Zeit, Eurosport 1:

 

  • Rennen 1&2: Samstag, 2. Dezember, 09.00-10.00Uhr 

 Livestream über Internet: HIER 


Kris Richard
Schorenstrasse 69
3645 Gwatt (Thun)
kris@krisrichard.ch 

+41 79 810 18 90            

 Kart Palais Belpmoos Bern  
 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
28.11.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

simontrummer.ch

 

Mexico City, 2017-09-07                                                                                                                             

FIA WEC 6 H Bahrain 

Trummer mit Platz 5 und starkem "Triple" zum Saisonabschluss

Mit Platz 5 in der LMP2-Klasse haben Simon Trummer und CEFC Manor TRS Racing am Samstagabend in Bahrain ihre erste gemeinsame Saison in der FIA Langstrecken WM abgeschlossen. Neben Ex-Formel 1 Pilot, Vitaly Petrow, war es vor allem der junge Schweizer, der mit einem enorm starken Triple-Stint eine beeindruckende Aufholjagd einleiten konnte…

"Das war ein Rennen, das mich zum Abschluss noch einmal für viele Rückschläge in dieser Saison entschädigt hat", gab ein sichtlich erleichterter Simon Trummer im Anschluß an das spektakuläre 6 Stundenrennen von Bahrain zu Protokoll. "Wir hatten nach Bremsproblemen am Donnerstag, ehrlich gesagt, nicht viel erwartet und waren dann wirklich überrascht, dass wir im Rennen so gut mit der Spitze mithalten konnten."

Nachdem Startfahrer Vitaly Petrow in der ersten Stunde sogar die Führung übernehmen konnte, verlor Roberto Gonzalez im Oreca-Gibson mit der Startnummer 25 wieder deutlich an Boden sodass es im Finish an Simon Trummer lag,  über einen Dreifach-Stint die entscheidende  Aufholjagd zu starten.

Aus einem Rückstand von 35 Sekunden auf  das  Schwesterauto #24 machte der 28jährige Berner Oberländer am Ende einen Vorsprung von 9 Sekunden, um immerhin noch auf Platz 5 abgewunken zu werden. "Ich glaube, man darf auch ein wenig stolz darauf sein, denn im zweiten Auto saßen zur gleichen Zeit immerhin Ex-Formel 1 Fahrer, Jean Eric Vergne und Ben Hanley, der ebenfalls als einer der Schnellsten LMP2-Fahrer gilt. Schade nur, dass Roberto, unser Silver-Fahrer, in seinem zweiten Start große Probleme hatte. Platz 5 war am Ende ok, obwohl wir ohne Probleme auch auf Platz 2 oder 3 hätten landen können."

Nach einer kurzen Nachdenkpause möchte Trummer bereits in den nächsten Wochen über seine sportliche Zukunft entscheiden: "Für mich geht es hier um eine Grundsatzentscheidung. Soll ich in der WEC bleiben, wo im Prototypenbereich gerade ein großer Umbruch stattfindet, oder ein Angebot aus der amerikanischen IMSA-Serie annehmen? Ich habe vor kurzem bereits einen erfolgreichen Test absolviert und sehe dort auch gute Aufstiegschancen."

   

   

  

  

   

26.11.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 cikfia
Inoffiziell: RGMMC wird neuer CIK–FIA Promoter

Wie die Kollegen von TKart.it  noch inoffiziell berichten wird RGMMC neuer Promoter der CIK-FIA Kart Europa- und Weltmeisterschaft für die Jahre 2018 – 2020. Damit löst das Unternehmen WSK Promotion ab, die sich seit 2012 für die Vermarktung der CIK-FIA-Events verantwortlich zeigten.

Die RGMMC Group geführt durch Roland (CEO) and James (President) Geidel ist keine Unbekannte im Kartsport. In der Vergangenheit veranstaltete RGMMC die Rotax Max Euro Challenge und ist seit einem Jahr auch Ausrichter der IAME X30 Euro Series. Während Rotax und RGMMC vor wenigen Wochen die Trennung bekannt gaben , darf sich das Unternehmen über ein neues Tätigkeitsfeld freuen.

Weitere offizielle Infos folgen in den nächsten Tagen. Die Termine der CIK-FIA-Events wurden bereits vor einigen Wochen veröffentlicht. Ein Rennen findet auch in Deutschland statt. Die Klassen OK und OK Junior sind zur EM auf dem Schweppermannring in Ampfing  zu Gast.
   
(Quelle: Kart-Magazin.de)
 
 
 
 
 
  
21.11.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Las Vegas wieder Mekka des Kartsports

21. SKUSA Super Nationals in der Wüste Nevadas

Im amerikanischen Spielerparadies Las Vegas brummen seit gestern wieder die Kartmotoren. Auf dem Parkplatz des Convention Centers findet das 21. SKUSA Super Nationals statt. Über 500 Fahrer aus aller Welt gehen bei dem besonderen Rennen auf die Reise.

In den kommenden Tagen wird Amerika wieder seinem Motto „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ gerecht. Auf dem Parkplatz des Convention Centers präparierte ein Team von mehr als zehn Leuten seit mehreren Wochen eine anspruchsvolle Rennstrecke mit insgesamt 14 Kurven und einem komplett neuen Teilstück.

Das Interesse an dem Megaevent ist auch in diesem Jahr wieder riesig. Über 500 Fahrer treten in den zehn ausgeschriebenen Klassen an, darunter sind zahlreiche Superstars. Das Highlight sind erneut die Schaltkarts, dem Finalsieger am SuperSunday winkt ein Preisgeld von 10.000 Dollar. Im vergangenen Jahr holte sich Weltmeister Paolo de Conto (CRG) den Titel  und auch in diesem Jahr ist der Italiener wieder am Start. Neben ihm treten auch die internationalen Top-Fahrer Anthony Abbasse (Sodi Kart), Bas Lammers (Sodi Kart), Gary Carlton (FormulaK), Jeremy Iglesias (FormulaK), Alex Irlando (Sodi Kart), Marijn Kremers (BirelART) und Ariel Levi (Sodi Kart) an.

Dabei ist auch der neue Indy Car- und ehemalige DTM-Pilot Robert Wickens (BirelART), der es sich nicht nehmen lässt nochmals selber ins Kart zu steigen.

Bereits seit Mittwoch laufen die ersten freien Trainings, in den anschließenden Zeittrainings und Vorläufen geht es um die Startaufstellung für die großen Finals am Sonntag.

  

(Quelle: Kart-Magzin.de)

   
   
 
 
17.11.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Samir Ben, Swiss Hutless, Berner Kart Racing Club

Worber «Rookie of the Year»

Samir Ben ist in diesem Jahr der beste Kart-Nachwuchsfahrer der Schweiz in der Kategorie der Junioren.

Dieser Titel mache ihn stolz, sagt der 14-jährige Worber, «und er motiviert mich zu noch grösserem Einsatz». Samir Ben fährt bereits seit dem siebten Lebensjahr Kart. Auf diese Saison hin wechselte er in die Kategorie «X30 Junior» und musste sich damit an stärkere und vor allem schwerere Boliden gewöhnen.

Profi-Träume

Mit dem 5. Platz im Gesamtklassement der Schweizer Meisterschaft sicherte sich Samir Ben kürzlich die Auszeichnung «Rookie oft her Year 2017». Seine Leidenschaft für diesen Sport werde von Jahr zu Jahr grösser, so das Nachwuchstalent aus Worb. «Mein grösster Traum ist es, eines Tages als Profi Rennen zu fahren und davon leben zu können.» An Talent, Willen, Einsatz, sowie an der Unterstützung durch seine Eltern fehle es ihm nicht, beteuert der Junior. Leider sei Kartfahren jedoch sehr teuer. So koste ein Rennwochenende im Rahmen der Schweizermeisterschaft um die 3000 Franken. Und sein Budget für 2018 liege bei rund 70 000 Franken. «Ich bin deshalb auf Sponsoren angewiesen.» Mit zusätzlichen finanziellen Mitteln könnte er an mehr Rennen teilnehmen und wichtige Erfahrungen sammeln. «Diese Erfahrungen sind es, die mich schliesslich weiterbringen.»

(Quelle: Bantiger Post /eps)

  

 
 
 
 
 
 
14.11.2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kartkompany hier klicken!

Einladung zur Hausausstellung

Am 2./3. Dezember 2017 findet bei uns in Aarberg wiederum unsere grosse

HAUS-AUSSTELLUNG statt.

Wir laden Sie herzlich zu uns ein. Neben vielen Neuheiten wie die PRAGA-Chassis 2018
stellen wir alles aus was man im Kartsport braucht.

Sie profitieren im Jahr 2017 von einem SONDERRABATT von 17% auf allen Teilen
(Chassis, Motoren, Zubehöre, Kleider, Occasionen).

Also nicht verpassen und vorbeikommen!

Wir freuen uns

THE KART COMPANY AG
3270 Aarberg
Jürg Vokinger, Lilly Roth, Pascal Vokinger


Your faithfully

The Kart Company

 

THE KART COMPANY AG
Alte Lyss-Strasse 12
3270  Aarberg
Phone:  +41 32 389 55 10
Fax:  +41 32 389 55 15

 

 

 

 

 

03.11.2017
 
 
 
 
 
 
 

 
 

Volle Felder beim WSK Final Cup

                     

Zum Saisonfinale erfreut sich der WSK Final Cup nochmals einem großen Interesse. Über 200 Fahrer von fünf Kontinenten treten die kommenden zwei Wochen auf dem Adria Raceway gegeneinander an. Zum Saisonabschluss bietet der WSK Final Cup noch einmal die Möglichkeit auf hohem Niveau gegen Fahrer aus aller Welt anzutreten. Die Teilnehmerfelder der vier ausgeschriebenen Klassen Mini60, OK Junior, OK und KZ2 sind hochkarätig besetzt – die erfolgreichsten Fahrer des Jahres geben sich auf dem Adria Raceway nochmals die Ehre.

Das stärkste Feld wartet bei den Mini60 – 86 Youngster gehen auf die Reise und versprechen spannende Rennen. Ebenso stark ist das Feld bei den OK Junioren mit 76 Teilnehmern. Etwas überschaubarer sind die Felder bei den OK und KZ2. 37 Piloten treten in der OK Senioren-Klasse an, hingegen sind die Schaltkarts der Klasse KZ2 mit 24 Fahrern das am schwächsten besetzte Feld.

Los geht es für die Teilnehmer bereits am Donnerstag mit den freien Trainings. Zum ersten Schlagabtausch kommt es am Freitagmittag im Zeittraining und den anschließenden Heats. Diese füllen auch den gesamten Samstag. Die jeweils besten 34 Fahrerinnen und Fahrer treten dann im Pre-Finale und den Finals am Sonntag an. Die Rennen können dann wieder live unter www.wsk.it  verfolgt werden.

(Quelle: Auszug Kart-Magazin.de)