BKRC-Höck 
Mittwoch 20Uhr 
Restaurant Campania
Zentweg 19,3006 Bern


     
     


  
   

 
Autosport Schweiz: Hier klicken !
Einschreibeformular zur Kart-Schweizermeisterschaft
Lizenen zur Kart-Schweizermeisterschaft
Reglemente zur Kart-Schweizermeisterschaft
Kart Jahrbuch 2019
Internationales Sportgesetz FIA
Kart Flaggen Signale

Kart Renntermine 2020   Hier klicken!
   04.06.2020

     

autobau SKM 2020
23.August 2020 7-Laghi Castelletto di Branduzzo (IT)
15. September 2020 Kartbahn Wohlen (CH)

Sept/Okt. 2020 Levier/Mirecourt/Château Gaillard (FR)

 
       
     
         
    



Kart BKRC-Schnupperkurse 

 
 
Neue Verkaufsangebote im
 Marktplatz     
   
           
   
     
 
10.07.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
ASS: Hier klicken!
 
autobau SKM 2020: Einschreibung zum Saisonstart ist offen

Nach 4 Absagen von Rennen zur autobau Schweizer Kart Meisterschaft freuen wir uns nun endlich den Saisonstart mit der Ausschreibung für das Rennen in 7 Laghi (ITA) zu eröffnen!

Die Veranstaltung findet am 22./23. August 2020 in 7 Laghi (ITA) statt und seit heute ist die Einschreibung 
über www.go4race.ch offen.

Nennschluss für den ersten Lauf ist am 12.08.2020 um 24.00 Uhr.

Du hast zudem die Möglichkeit dich jetzt, ebenfalls über das Portal www.go4race.ch, für die ganze Saison (nur noch 4 anstelle von 6 Rennen) einzuschreiben. Bei einer Einschreibung für die ganze Saison ist 1 von 4 Rennen gratis.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte!

Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2020 und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

 
 
 
 
 
10.07.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

autobau SKM 2020: Visier Sponsoring

Wähle jetzt bei deiner Einschreibung für die «autobau Schweizer Kart Meisterschaft» die Option Visier Sponsoring und fahre ein Rennen gratis.

Die Piloten können wie folgt profitieren:

·  Einschreibung pro Rennen, Teilnahme an 4 Rennen = 1 Rennen gratis

·  Einschreibung für die ganze Saison, Teilnahme an 4 Rennen = 2 Rennen gratis 

(1 Rennen für Visier Sponsoring, 1 Rennen für Einschreibung für die ganze Saison)

Wenn alle 4 Veranstaltungen mit Helmvisier Kleber gefahren wurden, wird den entsprechenden Piloten Ende Saison das Nenngeld von CHF 300.00 für ein Rennen zurückerstattet. Die angemeldeten Piloten werden während der Saison betreffend Visierkleber kontrolliert.

Wir freuen uns auf deine Einschreibung über www.go4race.ch für die autobau Schweizer Kart Meisterschaft und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

 

ASS: Hier klicken!
   
   
 
   
 
 
06.07.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 

   
WSK-Doppelevent kürt Super-Masters-Champions
   

Erstes Rennen nach dem Corona-Lockdown

 

Ende Februar endete die Saison der WSK Super Masters Series abrupt. Der Cornona-Virus stoppe das internationale Championat. Nach vier Monaten Pause ging es nun weiter und es wartete direkt ein Doppelevent. Auf dem Adria Raceway fanden die Wertungsläufe drei und vier statt.

 

Über 180 Fahrerinnen und Fahrer reisten auf den Adria Raceway und lieferten sich bei vermehrt besten Witterungsbedingungen enge Zweikämpfe. Dabei stand immer der Titelkampf in den vier Klassen Mini, OK Junior, OK und KZ2 im Mittelpunkt. Die Veranstaltung fand als Doppelevent statt. Am Dienstag und Mittwoch fanden das Qualifying und die Heats des dritten Wertungslaufes statt. Donnerstag und Freitag folgten die Durchgänge des vierten Laufes. Am Samstag und Sonntag wurden dann die Finals gestartet.

 

Bei den Jüngsten ging der Titel an Dmitry Matveev (Energy-TM Racing) aus Russland. Als Zweiter reiste er nach Adria und profitierte dabei, dass der bis dahin Gesamtführende Gerasim Skulanov nicht an den Start ging. Matveev zeigte bereits beim dritten Wertungslauf seinen Siegeswillen und gewann im Finale am Samstag. Sonntags reichte ihm dann ein zweiter Platz zum Titel, der Sieg ging währenddessen an den Japaner Kean Nakamura Berta (KR-Iame). Der Fahrer aus dem Land der aufgehenden Sonne gewann damit den Vizetitel. Als dritter schloss Maciej Gladysz (Parolin-TM Racing) aus Polen das Siegerpodium ab.

Kart Republic hatte die Geschehnisse bei den OK Junior fest im Griff. In den Finals am Samstag gewann der Brite Arvid Lindblad (KR-Parilla) das Finale und legte damit den Grundstein zum Titelgewinn. Sein amerikanischer Teamkollege Ugo Ugochukwu dominierte dagegen den Rennsonntag – er gewann das Pre-Finale und Finale. Im Gesamtklassement spielte er aber keine Rolle. Vize-Meister wurde Tymoteusz Kucharczyk (RK-TM Racing) aus Polen vor Brandon Badoer (KR-Parilla).

Nikita Bedrin (Tony Kart-Vortex) war bei den OK nicht zu stoppen. Der Youngster aus dem Ward Racing Team führte das Feld von Beginn an und holte bei beiden Wertungsläufen die maximalen Punkte. Damit schaffte er noch den Sprung an die Tabellenspitze und gewann den Titel. Seine Verfolger spielten ihm dabei auch noch in die Karten. Sowohl der zweite Andrea Kimi Antonelli (KR-Iame) und dritte Pedro Hiltbrand (Tony Kart-Vortex) hatten teilweise Pech und konnten dadurch nicht mehr in den Titelkampf eingreifen.

 

Ebenfalls an den sieben Tagen waren auch die Schaltkartfahrer vertreten. Der Finne Simo Puhakka (Tony Kart-Vortex) schien in der Zwangspause die meiste Kraft getankt zu haben und war an beiden Finaltagen unschlagbar. Damit holte er neben den Siegen auch die Meisterkrone. Hinter ihm reihten sich im Endklassement Giuseppe Palomba (BirelArt-TM Racing) und Fabian Federer (Maranello-TM Racing) aus dem deutschen SRP Racing Team ein.

 

Schon in wenigen Tagen geht es mit der WSK Euro Series weiter. Am kommenden Wochenende sind die Fahrerinnen und Fahrer in Sarno zu Gast.
     
Alle Ergebnisse Wertungslauf 3 
Alle Ergebnisse Wertungslauf 4 
     
(Quelle: Auszug Kart-Magazin.de)    
 
 
 
 
 
 
 
02.07.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

  
Nach den Sommerferien geht’s los!

Die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft wird am vorletzten August-Wochenende in die neue Saison starten. Insgesamt sind im neuen, noch provisorischen Kalender vier Veranstaltungen geplant.

Vorausgesetzt COVID-19 macht uns allen nicht nochmals einen Strich durch die Rechnung, wird es 2020 neben einer Schweizer Rallye- auch eine Schweizer Kart-Meisterschaft geben. Während es in der Rallye-SM (Stand heute) drei statt fünf Läufe geben soll, besteht die autobau Schweizer Kart-Meisterschaft aus vier Rennveranstaltungen.

Der Kalender der SKM gestaltet sich voraussichtlich wie folgt:
22./23. August, 7 Laghi (I)
12. September, Wohlen
3./4. Oktober, Mirecourt (F) provisorisch
7./8. November, 7 Laghi (I) provisorisch

Die Einschreibung für das erste Rennen in Norditalien läuft ab Anfang August – wie üblich finden Sie die Unterlagen auf unserer Homepage. Bei Fragen steht ihnen das Sekretariat von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr telefonisch zur Verfügung.

Als kleiner Vorgeschmack auf den ersten Lauf präsentieren wir an dieser Stelle schon einmal das neue T-Shirt für Fahrer und Staff. Das knallige Orange passt perfekt in die heutige Zeit und ist schon fast ein Warnsignal: Achtung, COVID-19! Denn bei aller Vorfreude auf das erste Rennen darf man eines nicht vergessen: Es ist weiter Vorsicht geboten – zum eigenen und zum Schutz anderer.

ASS: Hier klicken!

   

  

 
 
 
23.06.2020
 
 
 
 
 
 
 
 

   

«Europa Vintage Karts» in Mirecourt

 

Am 29. und 30. August 2020 findet auf dem Circuit von Mirecourt (FR) ein Kart-Event statt, das vor allem Piloten von Oldiekarts ansprechen dürfte. Es ist die zweite Auflage des «Europa Vintage-Karts».

Es werden Karts aus den späten 50er Jahren bis zur letzten Generation von wassergekühlten 100cc-Karts vertreten sein und natürlich wird es auch eine Klasse für die glorreiche Ära der 90er Jahre geben.

Der Formel C wird eine spezielle Demogruppe der Getriebekarts gewidmet sein.

 

Es besteht die Möglichkeit, eine (Tages-) Lizenz auf der Strecke zu erwerben. Das Nenngeld beträgt 80 Euro. Zudem findet am Samstagabend ein Rock’n Roll Konzert statt.

 

Hier ist der Link zur Anmeldung:

https://www.lkge.org/le-championnat 

 

Hier ist der Link zu den Hauptinformationen dieses Meetings (das vollständige Reglement wird demnächst in Französisch und Englisch veröffentlicht):

https://4dfb12a0-125d-47a8-b7b3-60fe6fd83efa.usrfiles.com/ugd/4dfb12_490c5ac145eb4ddda1aa8ad3673c01ae.pdf...
 
 
 
 
 
 
 
   
21.06.2020
 
 
 
 

 

Die 31. Auflage der Tropheo Andrea Margutti, die ursprünglich für Anfang März geplant war und seither wegen COVID-19 mehrere Male verschoben werden musste, wird erneut verlegt.

Zuletzt war geplant, das Traditionsevent vom 28. bis 30. August 2020 auf dem South Grada Circuit in Lonato (IT) nachzuholen. Da im August aber zahlreiche Meisterschaften die Saison fortsetzen, würde es zu ungünstigen Überschneidungen kommen. Daher haben sich die Veranstalter der Margutti Trophy, die seit 1990 ohne Unterbrechnung stattfindet, entschieden, das Rennen vom 13. bis 15. November 2020 auszutragen.

Am Start stehen die Klassen Mini, OK Junior, KZ2, X30 Senior and X30 Junior. Weitere Informationen gibt es im Web auf  www.trofeomargutti.com .

 
(Quelle: Motorsport XL)   
 
  
 
 
 
 
 
 
20.06.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
Samir Ben: F4 Test Misano Italien

Zuerst eine lange Pause und nun bereits der zweite Formel 4 Test, innerhalb 2 Wochen. Diesmal ging es nach Misano in Italien. Misano liegt direkt am Meer, bei Rimini. Die Hinfahrt betrug ca. 6.25 Stunden und die Rückfahrt weit über 9 Stunden! Denn auf dem Rückweg war der Gotthard geschlossen, so fuhren wir halt über den Gotthard Pass. Als sich da oben aber ein schwerer Autounfall, direkt vor uns ereignete, mussten wir umdrehen und uns einen Weg auf die Nordseite suchen. Was nicht ganz einfach war. Wir fuhren dann über den Nufenen und den Grimsel und gelangen so, schlussendlich um 03.00 Uhr nach Hause. 

Wie üblich, hat Samir den Bericht vom letzten Test in Misano verfasst und ich habe ihn auf seiner Homepage hochgeladen: www.samirben.ch/home#news   Unter „F4 Test Misano“, findet ihr diesen. Viel Spass beim Lesen.

 

Der Test war wiederum sehr gut, zum Glück unfallfrei und er konnte wieder grosse Fortschritte erzielen. Aber wie gesagt, lest selber.

 

Es freut mich ausserordentlich, euch mitteilen zu dürfen, dass Samir einen neuen „Förderer“, erhalten hat. Und dabei handelt es sich nicht um irgendjemanden, sondern um einen der wohl bekanntesten Nachwuchsförderer und selber ehemaligen Spitzenpilot, Fredy Lienhard! Es ist für uns eine wahnsinnige Genugtuung und riesen Freude, Fredy Lienhard bei uns an Bord begrüssen zu dürfen. Herzlich Willkommen und vielen Dank an Fredy Lienhard und Fredy Lienhard junior! www.autobau.ch  

Wir wurden am letzten Freitag, in Romanshorn in seiner Firma „Autobau“, ganz herzlich begrüsst. Und das in Anwesenheit von Fredy Lienhard junior und dem ehemaligen Le Mans Gewinner, Marco Werner (siehe Bild im Anhang). Wir waren Begeistert!

Nun geht es für Samir weiter mit Fitness-, Mental-, Konditions-, und Koordinationstrainings sowie vielen Simulatoreinheiten. Und anfangs August, wird er voraussichtlich am nächsten F4 Test, am Red Bull Ring teil nehmen. Die Vorbereitungen aufs nächste Jahr sind also in vollem Gange und wir sind auf Kurs. Schaffen wir es, noch den ein oder anderen grösseren Sponsor für Samir zu gewinnen, dann steht einer F4 Saison, im Jahre 2021, nichts mehr im Wege. Und vorbereitet wäre Samir dann wirklich gut. Sind wir gespannt, wohin die Reise noch führen wird.

 

Bis bald und ganz liebe Grüsse an Alle!

Ibrahim mit Samir und Family

 
 
   
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
19.06.2020
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
nilskorge.ch


 

Nils Korge: Rennbericht Kappelen Trophy Race 1  13. Juni 2020

   



 
 

 

   

 
   
   
 
 
16.06.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anmeldung Kappelentrophy2020
 
Bilderbogen Kappelen Trophy 13.06.2020
 



 
    

Kappelen Trophy 2020 Race 1: Endlich konnte mit dem Rennsport gestartet werden. Bilderbogen  und Resultate  

   

   

   
 
 
 
 
 
 
 
 
16.06.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Charles Leclerc erstmals mit eigenem Chassis unterwegs

Bevor Charles Leclerc am 03. Juli den Rennbetrieb für Scuderia Ferrari in Spielberg wieder aufnimmt, kam der Monegasse seiner Kartleidenschaft nach und stattete dem Lennox Racing Team bei seinen Testtagen auf dem South Garda Circuit einen Besuch ab.

Für die Fahrer war der Besuch des Erfinders der CL Karting Chassis Line ein besonderer Anlass, da sie die Möglichkeit hatten, die Strecke mit einem Formel 1 Profi zu teilen. Auch Ferrari-Entwicklungsfahrer Antonio Fuoco und Birel ART Präsident Ronni Sala wohnten dem Testtag bei.

Speziell für diesen Tag wurde ein CL 30-S11 SH mit einer von Charles Leclerc signierte Ausgabe seines KZ-R1-Motors, welches mit dem BirelART die KZ-Weltmeisterschaft 2019 gewann, auf die Strecke gebracht.

Der F2-Champion maß sich mit den offiziellen Fahrern von BirelART und Lennox auf der Rennstrecke und hatte soviel Spaß, dass er direkt noch einen Tag zusätzlichen vor Ort war. Neben seinem Einsatz auf der Rennstrecke nahm er sich auch Zeit für die Fahrer und Fans im Fahrerlager. Für zahlreiche Bilder posierte der F1-Star und sorgte für einen gelungenen Tag, während den aktuell schwierigen Zeiten.

(Quelle: Auszug Kart-Magazin.de)  


 
   
   
   
 
16.06.2020
 
 
 
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

So löst Auto Sport Schweiz das Problem mit den Gebühren

COVID-19 hat die gesamte Sportwelt und auch den Automobil- und Kartsport in den vergangenen Wochen lahmgelegt. Immer wieder tauchte in dieser Zeit die Frage auf: Was passiert mit den Gebühren? Folgende Lösungen bietet die Geschäftsführung von Auto Sport Schweiz nun an.

Getreu dem Motto «allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann» hat die Geschäftsführung von Auto Sport Schweiz versucht, für diese schwierige (Krisen-)Situation sinn- und massvolle Entscheidungen zu treffen und möglichst viele Parameter zu berücksichtigen um den Piloten eine positive Lösung anzubieten.

Fakt ist, dass die Pandemie einen Grossteil des Rennbetriebes 2020 (bisher) lahmgelegt hat. Sämtliche Bergrennen zur Schweizermeisterschaft wurden durch die Veranstalter abgesagt. Nur der Veranstalter des Slaloms Drognens (26./27. September) hält zurzeit noch am Datum des letzten verbliebenen Rennens zur Schweizer Slalommeisterschaft fest, alle anderen Veranstalter haben die Segel gestrichen. Mit den geplanten LOCalen Slaloms sowie weiteren Veranstaltungen (Arosa Classic Car, Bernina Gran Tourismo, etc.) im Herbst haben zahlreiche Piloten die Möglichkeit 2020 noch Motorsport in der Schweiz zu betreiben. Piloten, welche im Ausland fahren (insbesondere Rundstrecke) haben bereits jetzt wieder die Möglichkeit ihre Fahrzeuge aktiv zu bewegen. Auch finden aller Voraussicht nach 3 Läufe im Rallyebereich statt und auch die autobau Schweizer Kart Meisterschaft sowie verschiedene Kartserien sollten ihre geplanten Rennen durchführen können.

Piloten, welche bis jetzt ihre Lizenz gelöst haben oder dies noch tun werden, haben damit das Weiterbestehen von Auto Sport Schweiz als Verband gesichert. Unser Sport funktioniert nur, wenn Auto Sport Schweiz als Drehscheibe zwischen Behörden, Organisationen und Interessenvertretern agieren kann. Diese Aufgabe erfüllt ASS gemäss Zivilgesetzbuch (ZGB) Art. 66.ff als nicht gewinnorientierter Verein.

Die Geschäftsführung hat sich anlässlich ihrer ersten Sitzung nach Ausbruch der COVID-19 Krise über zahlreiche Punkte im Zusammenhang mit der Corona-Krise unterhalten. Neben der Sicherstellung der Liquidität von Auto Sport Schweiz welche aktuell die höchste Priorität geniesst, hat man sich auch über mögliche (finanzielle) Lösungen für die Piloten/Bewerber/Offizielle unterhalten. Obwohl weder rechtlich noch reglementarisch Rückvergütungen oder Ermässigungen von Gebühren in einem solchen Fall vorgesehen sind, bietet die Geschäftsführung von Auto Sport Schweiz folgende Lösungen an:

Gebühren Piloten Automobil
Alle Piloten mit Lizenzstatus LOC(-Jahreslizenz), REGionaler Lizenz, NATionaler Lizenz, NAT NAVigator-Lizenz, welche ihre Lizenz für das Jahr 2020 vor dem 31. März 2020 gelöst haben und diese Lizenz nicht einsetzen konnten (weder für Trainings, Track-Days noch Rennen oder rennähnliche Veranstaltungen), können einmalig aufgrund der COVID-19 Pandemie von folgenden Leistungen profitieren:

100% Rückvergütung der einbezahlten Versicherungsgebühr
50% Voucher auf die Lizenzgebühr 2021 (gemäss Lizenztyp 2020)
50% Voucher auf die private Bewerberlizenz 2021 (gem. Bewerber 2020)

Weitere und effektive Lizenzgebühren 2020, der Beitrag Sicherheitsfonds sowie die Kosten für das Jahrbuch können nicht rückvergütet werden.

Die betreffenden Piloten erhalten in den nächsten Tag per Post ein Schreiben und ein Rückvergütungsformular.

Gebühren Piloten Karting
Da aktuell auf sämtlichen Kartstufen (Club, REGional, NATional und INTernational) noch Rennen ausgeschrieben sind und voraussichtlich auch durchgeführt werden, sind hier (noch) keine Rückvergütungen vorgesehen.

Gebühren Offizielle
Für Offizielle welche ihre Lizenz 2020 bereits gelöst haben (Sportkommissare, Rennleiter, Instruktoren), sind keine Rückvergütungen vorgesehen. In Härtefällen kann die Geschäfts­führung von Auto Sport Schweiz auf Gesuch hin anders entscheiden.

Diverse Gebühren
Sämtliche übrigen Gebühren (Kalendergebühren, Lizenzduplikate, Technische Wagenpässe, Änderungen, etc.) bleiben unverändert bestehen. Beibehalten wird die Regelung, dass nach dem 1. September die Jahreslizenzgebühren (REG-NAT-INT-NAV-Bewerber privat) und die Versicherungsprämie um die Hälfte reduziert werden.

Inhaber einer INTernationalen-Lizenz können keine Gebühren zurückfordern da INTernationale Veranstaltungen sicher noch stattfinden werden und eine Kontrolle der Einsätze (oder nicht-Einsätze) seitens Auto Sport Schweiz nicht möglich ist. Ebenso ist eine Rückvergütung der Kollektivbewerber-Lizenz nicht möglich da die Einsätze der einzelnen Piloten nicht überprüft werden können sollten diese Rennen/rennähnliche Veranstaltungen/Trackdays/Trainings bestreiten da die entsprechenden Informationen (Ranglisten, Trainingslisten, etc.) nicht bei Auto Sport Schweiz eingereicht werden.

Für Ihren Einsatz zum Wohle des Schweizer Automobil- und Kartrennsports danken wir Ihnen an dieser Stelle bestens, wünschen Ihnen viel Erfolg und alles Gute. Beachten Sie auch weiterhin die Vorgaben des Bundes und der Behörden und wir hoffen, dass wir 2021 wieder ein «normales» Rennsportjahr in Angriff nehmen können und Sie auf einem der Rennplätze begrüssen dürfen.

ASS: Hier klicken!  
   
 
 
 
 
 
 
12.06.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   Kart-Bahn Murten. -Hier klicken !-
 
Offizielle Mitteilung der Expodrom Event AG:
   

Schliessung Gesamtbetrieb Expodrom Muntelier

Wegen des Versammlungsverbotes fand am 01. März 2020 das letzte Lotto statt.
Auf Grund des Lockdowns sind die Kartbahn und das Restaurant seit dem 17. März 2020 geschlossen.

An der letzten bundesrätlichen Informationssitzung vom 27. Mai 2020 wurden zwar verschiedene Lockerungen beschlossen. Diese sind jedoch nur unter Einschränkungen und mit entsprechenden Sicherheitskonzepten möglich.

Die Dauer des Lockdowns, die nur schwer zu realisierenden Sicherheitsmassnahmen, sowie die Unsicherheit über die Erholung der Kundenfrequenzen in Kart-, Restaurant-, wie auch Lottobetrieb, sind der Grund für die definitive Schliessung des Gesamtbetriebes per 31. Mai 2020.

Wir danken unserer treuen Kundschaft herzlich für die letzten ereignisreichen 21 Jahre.

EXPODROM EVENT AG

   

 
   
 
 
 
 
08.06.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anmeldung Kappelentrophy2020 

               We race again!
Kappelentrophy 2020 - Race 1   13. Juni 2020

Liebe Freunde und Freundinnen der Kappelen Trophy
Diesen Samstag 13.Juni 2020, findet das erste Rennen der Kappelentrophy 2020 statt. Hast Du Dich schon angemeldet?

Wenn nicht, dann hast du jetzt noch die Gelegenheit einen der letzten freien Plätze zu reservieren.
Gerade weil unsere Freude über die Wiederaufnahme des Rennbetriebs so gross ist, wollen wir Verantwortung tragen und den Anlass unter bestmöglichen Schutzmassnahmen vor der Verbreitung des neuen Corona Virus durchführen.

  • Wir wünschen uns Anstand, Abstand und Respekt.
  • Zuschauende sind im Restaurant herzlich willkommen. Die Terrasse sowie der Innenraum sind so gestaltet, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann.
  • Zuschauenden wird der Zugang zum Paddock untersagt.
  • Wer krank ist oder sich krank fühlt, insbesondere bei Fieber und Husten, ist das Betreten der Kartbahn Lyss untersagt.

Vielen Dank für eure solidarische Mithilfe!
Weiterer Termin der Kappelen Trophy:

15. August 2020
Night Grand Prix 2020

31. Oktober 2020
Bei den Schaltkarts dürfen nebst den Le Cont Rot auch die Le Cont Prime gefahren werden. Diese müssen aber mit dem Startgeld bezahlt und auf der Kartbahn Lyss bezogen werden. 
Unter allen Fahrerinnen und Fahrer wird am Ende des Tages eine Certina DS Action Titanium Uhr im Wert von 925.-- verlost.

Wir freuen uns auf einen schönen Renntag mit Dir.

Hans-Peter Ruchti und Team
Barbara von Aesch und Team

     
 
   
 
 
   
05.06.2020 https://www.rotaxmax.ch/
 

„Rotax MAX Challenge“ Schweiz gibt neuen Kalender bekannt

Die Situation betreffend des Coronavirus erlaubt es, nun auch das Kartfahren in der Schweiz wieder zuzulassen. Seit dem 11. Mai 2020 kann wieder trainiert werden.

Rennveranstaltungen mit einer Gesamtpersonenzahl von 300 Personen sind auch wieder erlaubt.

So hat die Rotax MAX Challenge Schweiz nun einen neuen Kalender herausgebracht. 

 

Termine RMC Schweiz

11.07.2020 Wohlen
15./16.08.2020 Vesoul (Doppelveranstaltung)
20.09.2020 Bopfingen
10.10.2020 Wohlen
24.10.2020 Wintercup Wohlen

 

 
   
 
   
05.06.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
www.motorsport-xl.de/
 
KartodroM veranstaltet „T4 Series“ in Deutschland

Bereits seit 2019 sorgt die sogenannte „T4 Series“ für Aufsehen: Die von Tillotson ins Leben gerufene Meisterschaft setzt auf ein einfaches technisches Equipment, das kostengünstig, wartungsarm und langlebig ist.
 
Ihre Premiere feierte die Serie in Irland, doch das Interesse wächst und so setzen mit Australien, den Niederlanden, Japan, Schweden, der Schweiz (?), Großbritannien und den USA mittlerweile viele weitere Länder auf das Konzept. KartodroM, als jüngster Partner der „T4 Series“, holt die Serie nun auch nach Deutschland.
 
„Die Idee hinter der T4 Series ist es, neuen Kunden den Zugang zum Kartsport zu ermöglichen. Das geschieht durch ein kostengünstiges Gesamtpaket und Material, das auch für Anfänger einfach zu bedienen und zu warten ist. Wir möchten mit der Serie vor allen Dingen Fahrerinnen und Fahrer im Alter ab 13 Jahren ansprechen, die aus dem Slalom- oder Indoor-Kartsport aufsteigen möchten", erklärt KartodroM-Inhaber Andreas Matis.
 
Für die „T4 Series“ wurde eigens ein Chassis entwickelt, das nach CIK-FIA-Standard in Europa gefertigt wird. Es verfügt über Basics wie einen 30/32 mm Rahmen, ein hydraulisches Bremssystem mit schwimmender Hinterachs-Scheibenbremse, Spur- und Spureinstellung und 50 mm Hinterachse. Der Rahmen wurde speziell für den verbauten Motor, den TPP-22RS, entwickelt. Bei diesem handelt es sich um einen wartungsarmen 4-Takt-Motor mit 225 ccm. Features wie eine PVL-Zündung, ein Tillotson HW-Vergaser und Modifikationen am Kolben und Kurbelgehäuse verleihen dem 17 Kilogramm schweren Aggregat eine Leistung von knapp 15 PS. Zugleich verspricht der Hersteller ein Wartungsintervall von 30 Stunden. Abgerundet wird das Konzept der T4 Series von Einheits-Öl (Xeramic) und Einheitsreifen (Maxxis). Das fahrfertige Kart gibt es zu einem Komplettpreis von 3.900,- Euro (ca. 4‘400.- CHF).
 
In Deutschland wird es verschiedene Optionen geben: Neben der Möglichkeit, sich ein Komplettkart zu kaufen, wird auch eine Mietoption bestehen. Zum Preis von ca. 450,- Euro ist ein All-Inclusive-Paket inklusive Startgeld für den Renntag geplant. Zudem soll die Chassiswahl in der deutschen „T4 Series“ freigestellt sein, wobei dafür eine separate Wertung eingeführt werden soll.
 
Die Serie wird ab 2021 sechs Mal im Rahmen des RMC Clubsports an den Start gehen und ist damit in einem passenden Umfeld angesiedelt, das ebenfalls für bezahlbaren Kartsport bekannt ist. „Ich bin mir sicher, dass gerade jetzt in der Zeit von Corona der Bedarf an einer wirklich günstigen Serie für Kart-Einsteiger und Freizeitfahrer da ist. Wir freuen uns auf das Projekt und hoffen, das es von den Fahrern angenommen wird”, fasst Andreas Matis zusammen.
 
Noch in diesem Jahr sind die ersten Events der „T4 Series“ in Deutschland geplant, denn schon diese Saison wird es auch Tickets für das Weltfinale der „T4 Series“ im italienischen Jesolo am 3. Oktober zu gewinnen geben. Hinzu kommen in Kürze verschiedene Experience-Days. Informationen gibt es bei KartodroM unter der Rufnummer 0 28 21 / 97 69 173 oder im Web auf www.karthandel.com .


 
 
 
(Quelle: Motorsport XL)  
 
 
 
 
 
 
04.06.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Was passiert mit den Lizenzgebühren?

Vereinzelte Piloten haben sich aufgrund der Tatsache, dass sie 2020 keine oder nur eingeschränkt Rennen bestreiten können, nach der Rückerstattung ihrer Lizenzgebühren erkundigt.

Für die verschiedenen Gebührenregelungen ist bei Auto Sport Schweiz die Geschäftsführung zuständig und diese wird sich in diesen Tagen zu einem ersten physischen Meeting seit dem Ausbruch der Krise treffen. Anlässlich dieses Meetings werden der erstellte Liquiditätsplan 2020 besprochen und die verschiedenen Optionen in Bezug auf mögliche Rückerstattungen diskutiert. Ob sich allerdings bereits eine definitive Entscheidung fällen lässt, steht aktuell noch in den Sternen, da die möglichen Konsequenzen für das Betriebsjahr 2020 sich per Stand Juni noch nicht abschliessend beurteilen lassen.

Andreas Michel, Präsident der Nationalen Sportkommission (NSK) und Mitglied der Geschäftsführung von Auto Sport Schweiz äussert sich wie folgt zur nicht ganz einfachen Situation: «Es ist kein Novum, dass Rennsport ein aufwändiges Hobby ist. Lizenzgebühren sind Teil dieses Sports und dienen auch dazu den Verband Auto Sport Schweiz am Leben zu erhalten, somit ein Grundinteresse aller Lizenzierten. Die Rechtslage in diesem Bereich haben wir bereits umfassend klären lassen und es besteht grundsätzlich kein reglementarisches oder gesetzliches Recht, welches eine Rückzahlung von Lizenzgebühren vorsieht. Natürlich haben wir ein Interesse daran, den Piloten hier nach Möglichkeit entgegenzukommen, aber wenn wir dabei das Weiterbestehen von Auto Sport Schweiz gefährden, werden wir zum Wohle des Verbandes entscheiden und die Liquidität 2020 mit Einbehalt der Gebühren gewährleisten müssen. Wir haben in der Vergangenheit zahlreiche Beispiele erlebt, in denen der Pilot im ersten Saisonrennen einen kapitalen Motorschaden (Fahrzeugschäden gab es auch zu genüge) erlitten hat und die Saison nach 30 Sekunden beendet war. Dieser Fahrer hat auch keine Rückzahlung erhalten obwohl er faktisch gesehen ‹nicht fahren› konnte.»

Die monatlichen Ausgaben von Auto Sport Schweiz bewegen sich in einem tiefen sechsstelligen Bereich (Versicherungen, Mieten, Löhne, FIA-Abgaben, Homologationen, Infrastrukturen, etc.) und der Grossteil dieser Ausgaben steht auch oder trotz Corona-Krise weiterhin an und muss monatlich beglichen werden. Will Auto Sport Schweiz zahlungsfähig bleiben, ist die Notwendigkeit gegeben, dass auch 2020 eingegangene Gelder für die Tilgung der Ausgaben verwendet werden.

Sicher liegt es im Interesse aller Beteiligten, dass Auto Sport Schweiz sein weiteres Bestehen sichern kann, denn, und das scheinen verschiedene Exponenten manchmal zu vergessen, ohne Auto Sport Schweiz gibt es keine Rennveranstaltungen in der Schweiz. Es braucht «den Verband» genauso wie die Streckenkommissare, Piloten, Teams, Bewerber, Veranstalter, Sponsoren, Partner und viele weitere Komponenten, um den Rennsport auch in Zukunft erfolgreich in der Schweiz betreiben zu können.

Die Geschäftsführung wird sicher nichts unversucht lassen, den Piloten, welche 2020 die Lizenz gelöst und erhalten haben aber kein Rennen bestreiten können in irgendeiner Form entgegenzukommen. Sobald ein entsprechender Entscheid gefällt ist, wird dieser allen Piloten auf den üblichen Wegen kommuniziert und bis dahin gilt es Ruhe zu bewahren und geduldig zu bleiben – genauso wie dies bereits in den letzten Wochen und Monaten im Rahmen der COVID-19 Krise 2020 notwendig gewesen ist.

 

ASS: Hier klicken!

 

   
   
   
   
 
 
03.06.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
ASS: Hier klicken!
     

SKM 2020: Endlich Unklarheiten beseitigt – Château Gaillard wird verschoben

   

Nachdem sich der Französische Verband (FFSA) und die zuständige regionale Präfektur endlich konkret geäussert haben und der Pistenbetreiber des Circuits de Bugey dies auch entsprechend kommuniziert hat, muss die geplante Veranstaltung der autobau Schweizer Kart Meisterschaft vom 27./28.06.2020 verschoben werden.

 

Lange hat es gedauert und mehrmals wurde Auto Sport Schweiz vom Pistenbetreiber versichert, dass das am 27./28.06.2020 geplante Auftaktrennen zur autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2020 stattfinden kann. Nachdem sich nun die FFSA sowie die politische Präfektur der Region eingeschalten haben ist klar, dass vor anfangs Juli keine Kart-Wettbewerbe in Frankreich durchgeführt werden dürfen. Ob dies nur für französische Events gilt oder eben auch ausländische Veranstalter in Frankreich fahren dürfen, ist nach wie vor nicht bekannt.

 

Aktuell ist Auto Sport Schweiz damit beschäftigt, den Ersatztermin mit dem Pistenbetreiber zu fixieren und wird diesen möglichst bald kommunizieren.

 

Der Kalender der autobau SKM 2020 sieht aktuell wie folgt aus:

 

23.08.2020          7-Laghi (ITA)

12.09.2020          Wohlen (SUI)

Sept./Okt.            Levier/Mirecourt/Château Gaillard (FRA), 2 Rennen

 

Die Abklärungen mit den Streckenbesitzern in Frankreich sind laufend im Gange und die Entscheidungen dürften in den nächsten Tagen definitiv fallen. Aktuell versuchen sehr viele lokale, nationale und internationale Veranstalter ihre Events in den Monaten September/Oktober zu organisieren und es kann hier zu Terminüberschneidungen kommen.

 

Auto Sport Schweiz seinerseits hat versucht, ein zweites Rennen auf der Strecke in Wohlen zu organisieren wobei der Pistenbesitzer, aufgrund der gesetzlichen Vorgaben der Gemeinde, die Strecke nicht ein zweites Mal für die autobau SKM 2020 reservieren konnte.

 

Vielen Dank für eure Kenntnisnahme.

 

Freundliche Grüsse

Auto Sport Schweiz