50 Jahre BKRC
2012

BKRC-Höck

Mittwoch 20Uhr
Restaurant Campania
Zentweg 19,3006 Bern
 

 
   

 
Autosport Schweiz: Hier klicken !

Einschreibeformular zur Kart-Schweizermeisterschaft
Lizenen zur Kart-Schweizermeisterschaft
Reglemente zur Kart-Schweizermeisterschaft
Formulare zur Kart-Schweizermeisterschaft
Teilnehmerliste LO Schweizer Kart Meisterschaft
Internationales Sportgesetz FIAHier klicken!
Kart Flaggen Signale

Kart Renntermine 2019   Hier klicken!
   11.01.2019

autobau SKM 2019

31. März 2019 7-Laghi Castelletto di Branduzzo (IT)
19. April 2019 Château Gaillard (FR)

15. Juni 2019 Kartbahn Wohlen (CH)
14. Juli 2019 Freekart Mirecourt (FR)
18.August 2019 Circuit de l`Enclos Levier (FR)
15. September 2019 Centre TCS Lignières (CH)


Infos BKRC 
(Veranstaltungen,Monatshöck etc)
Hinerlasse uns Deine Email-Adresse und Du bekommst unseren Newsletter zugestellt.  
--- Name
--- Vorname
--- Email-Adresse
--- Bist Du Mitglied des BKRC?
               ja / nein
Sende an
 
newsletter@kartsportbern.ch

     
  

    Kart Schnupperkurse 

    Neue Verkaufsangebote im Marktplatz  
 
 
 
   

20.05.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Autosport Schweiz: Hier klicken !
 
autobau Schweizer KART-Meisterschaft 2019:
Château Gaillard / F am 19. Mai

Château Gaillard: BKRC-Siege für Mike Müller, Isabelle von Lerber und Pascal von Allmen
 

Neue Strecke, neues Glück – so das Motto für den zweiten Lauf zur „autobau Schweizer Kart-Meisterschaft“ im französischen Château Gaillard; 50 Kilometer nordöstlich von Lyon. 78 Fahrer und Fahrerinnen hatten sich eingeschrieben. Wie schon beim Auftakt im italienischen 7 Laghi standen fünf Kategorien auf dem Programm. Los ging es am Sonntagmorgen auf teilweise noch nasser Fahrbahn. Doch der Wettergott meinte es gut mit der Schweizer Kartgemeinde. Ab dem ersten Lauf der OK-Senioren blieb die 1,6 Kilometer lange Strecke für den Rest des Tages trocken.

Überflieger des Tages war ganz klar Elia Sperandio. Noch keine 14 Jahre alt fuhr Sperandio in seiner Kategorie OK Junior in sämtlichen drei Läufen auf Platz 1. Am nächsten kam dem jungen Talent aus Mels im Kanton St.Gallen noch Sebastian Kraft, der im ersten Durchgang sowie im Finale Zweiter hinter Sperandio wurde. «Auf nasser Strecke war ich nicht ganz so schnell», meinte Elia, «dafür lief es im Trockenen umso besser. Dass ich gleich alle Rennen gewonnen habe, freut mich sehr. Aber ich bleibe schön auf dem Boden. Man weiss nie, was kommt.» Eine wahre Strafenflut setzte es im Finale. Gleich fünf Fahrern wurde eine 10-Sekunden-Strafe wegen Verlassen des Korridors aufgebrummt. Dadurch rückte Shannon Lugassy, im Vorjahr noch Meister bei den Super Minis, auf Rang 3 vor.

In eben dieser Kategorie machten Loris Achermann aus Schönenbuch im Kanton Baselland sowie der Walliser Roy Alan Shaw die Siege unter sich aus. Shaw hatte in beiden Vorläufen die Nase vorne. Im zweiten Heat allerdings nur aufgrund der Tatsache, weil sein direkter Konkurrent eine Strafe bekam. Im Finale liess Achermann dann nichts anbrennen und verhinderte den zweiten Finalsieg eines Praga-Piloten (nach Sperandio) um drei Zehntelsekunden. Dritter im Finallauf wurde Enea Frey, der beim Auftakt in Italien noch ganz oben stand.

Wie schon in 7 Laghi bot auch diesmal die Kategorie X30 Challenge Switzerland das grösste Teilnehmerfeld. 26 Fahrer und Fahrerinnen standen am Start, wobei Rafael Aguiar aus Lonay die Vorläufe souverän gewann. Im Finale musste sich der 25-jährige Lausanner seiner Westschweizer Kollegin Léna Bühler geschlagen geben. Diese rollte das Feld wie schon in 7 Laghi von hinten auf und verwaltete den Vorsprung – einmal an der Spitze – souverän bis ins Ziel. Zuvor wurde Bühler im zweiten Durchgang disqualifiziert. Die schnelle Lady aus Yverdon hatte nach der Zieldurchfahrt verbotenerweise die Einstellung ihres Spoilers verändert.   

In der OK Senior war schon vor dem Wochenende in Frankreich klar, dass es im Vergleich zum ersten Lauf in Italien neue Sieger geben wird. Jasin Ferati, Patrick Näscher und Miklas Born, in 7 Laghi noch gemeinsam auf dem Podium, fehlten in Château Gaillard. So entwickelte sich ein spannender Zwei-kampf zwischen Timo Moser und Pascal von Allmen, wobei Moser den ersten Lauf gewann, von Allmen im zweiten Heat sowie im Finale das bessere Ende für sich hatte.

Spannend und sehr ausgeglichen ist die Ausgangslage in der schnellsten Kategorie, der KZ2, wobei Mike Müller in Frankreich den stärksten Eindruck hinterliess. Der 16-Jährige aus Schwanden im Kanton Bern setzte sich im ersten Lauf bei den Schaltkarts durch und distanzierte Isabelle von Lerber um 0,8 Sekunden. Im zweiten Durchgang drehte von Lerber den Spiess um und gewann knapp vor Müller. Im Finale mussten sich beide dann dem französischen Gaststarter Nelson Bondier geschlagen geben. Für Müller, der trotz einer 5-Sekunden-Strafe Zweiter wurde, gibt es dennoch die volle Punktzahl, da Bondier nicht punkteberechtigt ist. Von Lerber wurde Vierte – knapp hinter Denis Tuia.

Weitere Infos zur autobau Schweizer Kart-Meisterschaft finden Sie auf: https://motorsport.ch/de/kart  , die kompletten Ergebnisse auf www.savoiechrono.com   


Klassierungen der Berner-Fahrer:                                                      
Supermini:            10. Nils  KORGE   
OK Junior:               7. Lynn NEUHAUS                              
OK Senior:             1. Pascal VOM ALLMEN    
                               3
. Alain BAERISWYL
X30 Challenge:      4. Marvin ZENGER
                             12. Sandro GERBER
                             21. Daniel Hauser
KZ2:                     2. Mike MÜLLER
                               4. Isabelle VON LERBER
                               7. Samir BEN                                                                                                                                             
Ranglisten:
Adobe Downloud 
SuperMini   X30  Challenge  KZ2    OK Junior OK Senior
Zeittraining  Zeittraining  Zeittraining  Zeittraining  Zeittraining 
Race 1  Race 1  Race 1  Race 1  Race 1 
Race 2  Race 2  Race 2  Race 2  Race 2 
Finallauf  Finallauf  Finallauf  Finallauf  Finallauf 
  

Verband Auto Sport Schweiz GmbH
Könizstrasse 161
CH-3097 Liebefeld (Bern)
Telefon: 0041 (0)31 979 11 11 
Fax: 0041 (0)31 979 11 12
leibundgut@motorsport.ch 

Autosport Schweiz: Hier klicken !  
   
   
   
     
   
     
           
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

17.05.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zu den BilderHier geht’s zum Bilderbogen vom Schnupperkurs vom 15. Mai
   
1. BKRC Schnupperkurs 2019

     
   
       
 
 
     
13.05.2019
 
 
simontrummer.ch
   
 
Gute Punkte in Mid Ohio

Noch einmal einen Schritt vorwärts gemacht, ergab sich ein guter 7er Platz in Mid Ohio für Simon Trummer und Stephen Simpson. 
Das Wochenende begann nass, wo Simon Trummer den Nr. 84 Cadillac auf den 3 Platz fuhr. Im anschliessenden trockenen Training drehte 

er die 5.beste Zeit. Von Startplatz acht aus ins Rennen gestartet, fuhren die beiden einen Rang nach vorne und klassierten sich auf Rang 7. Auch wenn die Platzierung nicht so gut war wie vor drei Wochen in Long Beach, hat man trotzdem einen grossen Schritt nach vorne gemacht. Wenn man die Zeiten vom ganzen ochenende vergleicht, merkt man schnell, dass die Abstände zu den besten Cadillac’s nur noch gering sind.

Simon Trummer:
„Das Wochenende fing für mich ziemlich gut an. Im nassen Verhältnissen war ich immer vorne dabei, wie danach auch in trockenen Verhältnissen. Ich rechnete mir gute Chancen für das Qualifying aus. Ich war dann auch lange auf Rang 5. Auf meiner schnellsten Runde ging dann leider der Treibstoff aus. Dies bedeutete schlussendlich nur ein achter Platz. Der Start ins Rennen war sehr turbulent aber gut, wobei ich mich auf den 7 Platz verbesserte. Die Pit Sto’s verliefen gut und wir haben uns während dem ganzen Rennen eigentlich keine Fehler geleistet. Am Schluss resultierte ein siebter Platz. Wenn man über das ganze Wochenende schaut, haben wir weiter einen grossen Schritt nach vorne gemacht und ich bin zuversichtlich, noch bessere Platzierungen zu erreichen“.
 
Das nächste Rennen findet anfangs Juni in der GM Metropole Detroit statt.

   
   
   
   
   
   
    
08.05.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Autosport Schweiz: Hier klicken !
Revision Rangliste OK Senior, Race 2, 7 Laghi, 31.03.2019

Im Nachgang zur ersten Veranstaltung der autobau Schweizer Kart Meisterschaft 2019 wurde gegen die Rangliste des Rennens OK Senior, Race 2, eine Revision eingereicht.

Dieses Revisionsgesuch wurde von der Jury behandelt und im Sinne der Revision wurde entschieden, die Rangliste (s. Anhang) anzupassen. Gegen diesen Entscheid wurde von Seiten der Teilnehmer der Kategorie OK Senior kein Rekurs eingelegt und in diesem Fall erwächst der getroffene Jury-Entscheid in Gültigkeit.

Die Anpassungen für die verschiedenen Klassemente (Race 2 plus Klassement SM) wurden gemacht und entsprechend publiziert.
 
(Quelle: ASS) 
 
 
 
 
 
   
06.05.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kartsport Schnupperkurs in Lyss muss verschoben werden

Am nächsten Mittwoch sollte der Kartsport Schnupperkurs stattfinden. Leider sind die Wetterprognosen sehr schlecht und 
es sieht nach ganztägigem Regen mit zusätzlich sehr kühlem Wind aus. Klar kann man im Regen kartfahren, 
aber das erste Mal muss es nicht unbedingt unter solchen Bedingungen sein. 

Aus diesen Gründen verschieben wir den Schnupperkurs um eine Woche, d.h. er findet
NEU am Mittwoch, den 15. Mai 2019 um 13 Uhr auf der Kartbahn Lyss statt.

Wir danken für Ihr Verständnis.

 
 
 
 
 
 
 
30.04.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
alainvalente.ch

PRESSEMITTEILUNG

ADAC GT4 Deutschland, Rennen Oschersleben (D), 26. – 28. April 2019
_________________________________________________________________________

Alain Valente mit ersten Punkten beim Saisonauftakt in Oschersleben!

  

Das erste der sechs ADAC GT4 Rennwochenenden fand im deutschen Oschersleben statt. Auf jedem Auto sind zwei Fahrer, welche je ein Qualifying und einen Rennstart fahren, in der Rennhälfte wird dann ein Fahrerwechsel vollzogen.

Felix von der Laden fuhr das erste Qualifying am Samstag und sicherte sich den 17. Startplatz für das erste Rennen.

Zugleich fuhr er ebenfalls den Start zum Rennen eins und übergab das Auto in der Hälfte an seinen Teamkollegen Alain Valente. Dieser startete eine beachtliche Aufholjagd mit vielen Überholmanövern und sicherte dem Duo als bester McLaren den 6. Gesamtrang und erste wichtige Punkte für die Meisterschaft.

Am Sonntag belegte Alain Valente ebenfalls als bester McLaren Pilot den 8. Rang im regnerischen Qualifying. Dies war dann zugleich auch die Startposition für Rennen zwei. Leider aber wurde das Auto mit der Startnummer 94 in der zweiten Runde durch einen Konkurrenten auf dem Hinterrad getroffen und unfair aus dem Rennen geworfen.


 „Wir wussten, dass es ein eher schwieriges Wochenende werden wird, da die kurvenreiche Strecke unserem Auto nicht entgegenkommt. Trotzdem war unsere Racepace ziemlich gut und ich konnte mich durch das Feld vorarbeiten und erste Punkte sammeln.
Ich bedanke mich beim Team und allen, die mich unterstützen und freue mich auf das nächste Rennen am Red Bull Ring!“

Das nächste Rennen findet am 7. – 9. Juni 2019 am Red Bull Ring (A) statt.

Hier sind die Links zu den YouTube Videos vom Wochenende: 

Rennen 1 - www.youtube.com/1

Rennen 2 - www.youtube.com/2    

Mehr Informationen sind unter folgenden Links ersichtlich: 

adac-motorsport.de/adac-gt4-germany/ 

www.teamgt.de/ 


 
 
   
 
   
     
29.04.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Patric Niederhauser (2. v.l.) startet bestens in die neue Saison.

   
ADAC GT Masters: Patric Niederhauser top

Zum Gesamtsieg hat es nicht gereicht. Aber die Schweizer Vertreter im ADAC GT Masters haben beim Auftakt in Oschersleben kräftig abgeräumt. Einen starken Eindruck hinterliessen vor allem Patric Niederhauser und Ricardo Feller. Der Wechsel von Niederhauser zu HCB-Rutronik Racing hat im Winter noch für ein paar hochgezogene Augenbrauen gesorgt. «Nicht jeder hat verstanden, warum ich diesem Neueinsteiger mein Vertrauen schenke», sagt Niederhauser. In Oschersleben strafte der Berner jedoch alle Kritiker Lügen. Mit einem sensationellen zweiten Platz am Samstag und Platz 4 am Sonntag (trotz 20 kg Zusatzgewicht) bewiesen Niederhauser und sein neues Team, dass man über den Winter vieles richtig gemacht hat.

Den Grundstein zur Podiumsplatzierung am Samstag hatte «Nidi» im Qualifying mit der drittschnellsten Zeit gelegt. Zwar konnte ehemalige GP3-Laufsieger im Renntrimm den Speed der beiden vor ihm liegenden Konkurrenten nicht ganz mitgehen, trotzdem übergab er seinen Audi R8 LMS an Teamkollege Kevin van der Linde an dritter Stelle. Der liess sich nicht zwei Mal bitten und kämpfte sich in der zweiten Rennhälfte auf Platz 2 vor. «Ich bin überglücklich», meinte Niederhauser. «Ich habe gehofft, dass wir nach den Tests gut dastehen. Aber mit einem solchen Ergebnis habe ich ehrlich gesagt nicht gerechnet. Es freut mich sehr für dieses junge Team. Die Arbeit im Winter hat sich gelohnt.»

Einen Teil des Erfolges schiebt Niederhauser auf den sportlichen Leiter ab, den ehemaligen DTM/ITC-Champion Manuel Reuter. Der meinte in Oschersleben zu Platz 2 im ersten Rennen: «Natürlich freue ich mich. Insbesondere für die Jungs, die hart gearbeitet haben. Aber wir wissen auch, dass es nicht immer so weitergeht. Es werden noch andere Rennen auf uns zukommen.»
(Quelle: ASS)  
 
 
 
   
27.04.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
ASS Seite
 
„autobau SKM 2019“: Einschreibung zum 2. Lauf ist offen

Das nächste Rennen der autobau Schweizer Kart Meisterschaft findet schon in wenigen Wochen statt. Die Veranstaltung findet am 18./19. Mai 2019 in Château Gaillard (FRA) statt und ab sofort ist die Einschreibung über register.gvi-timing.net offen. Nennschluss für den zweiten Lauf ist am 09.05.2019 um 24.00 Uhr.

Bezüglich Zeitmessung konnte für diesen Lauf eine Lösung mit Savoie Chrono gefunden werden.

Sei mit dabei und fahre mit vielen anderen Piloten um Siege und Punkte! Wir freuen uns auf deine Einschreibung für die „autobau Schweizer Kart Meisterschaft“ und stehen dir für allfällige Fragen gerne zur Verfügung.

(Quelle: ASS) 

 
     
   
       
    
27.04.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
alainvalente.ch

PRESSEMITTEILUNG
ADAC GT4 Deutschland, Saison 2019
_________________________________________________________________________


Alain Valente startet in der ADAC GT4 Deutschland zusammen mit Felix von der Laden!


Alain Valente startet in der ADAC GT4 Meisterschaft zusammen mit dem deutschen Internetstart Felix von der Laden.
(wikipedia.org/wike/Felix von der Laden) 

Die beiden pilotieren den McLaren 570S GT4, welcher vom bayrischen Team GT eingesetzt wird. Bereits in der vergangen Saison bestritt Alain Valente drei Rennwochenenden mit dem Team, wo er einmal die Poleposition sowie zwei Podestplätze herausfahren konnte.

Die Rennen werden im Rahmen der ADAC GT Masters ausgetragen, welche zur prestige trächtigsten und anspruchsvollsten GT Serie der Welt gehört. Insgesamt sind es sechs Rennwochenenden an je zwei Trainings, zwei Qualifyings und zwei Rennen. In der Hälfte des Rennens wird dann ein Fahrerwechsel vollzogen.

Rennkalender 2019: 

Oschersleben (D) 26.04.-28.04.2019

Red Bull Ring (A) 07.06.-09.06.2016

Zandvoort (NL) 09.08.-11.08.2019

Nürburgring (D) 16.08.-18.08.2019

Mehr Informationen sind unter folgenden Links ersichtlich:

adac-gt4-germany 

www.teamgt.de 

 
   
 
 
   
 
 
   
   
   
23.04.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Neel Jani: Guter Test mit Formel-E-Porsche


Interessante Aufgabe: Neel Jani ist bei der Entwicklung des Porsche, 
den er ab Dezember in der Formel E bewegen wird, voll eingebunden.

(Foto: Porsche Motorsport).
 

FORTSCHRITTE: Stammpilot Neel Jani und Entwicklungsfahrer Brendon Hartley absolvierten in Spanien ein umfangreiches Testprogramm mit dem neuen Porsche Formel E.

Auf dem Circuit Calafat in Spanien legten Neel Jani und Brendon Hartley mit dem Elektro-Rennwagen aus Weissach in drei Tagen mehr als 1000 Kilometer zurück. Für die kommenden Monate stehen weitere Tests auf dem Programm. Das Porsche Formel E-Team tritt zur Saison 6 (2019/2020) am Jahresende erstmals in der ABB FIA Formel-E-Meisterschaft an.

Produktive Tage
Nach den ersten ausgedehnten Testfahrten ausserhalb von Weissach zieht der Schweizer Werksfahrer eine positive Bilanz.

Neel Jani: „Es ist von enormer Bedeutung, in der Testphase unseres Formel-E-Rennwagens viele Kilometer zu fahren und dabei Erfahrungswerte zu sammeln, vor allem aus technischer Sicht. Es waren sehr produktive Tage. Nun freue ich mich darauf, in den nächsten Monaten zusammen mit dem Team daran zu arbeiten, das Maximum aus dem Porsche Formel-E-Rennwagen herauszuholen.“

Detailanalyse
Mit dem umfangreichen Testprogramm konnten die Weichen für die kommenden Monate gestellt werden. Die generierten Daten dienen als Basis. Sie werden nun im Detail analysiert, um ideale Vorbereitungen auf die künftige Testarbeit vorbereiten zu können.
 
   
 
 
 
23.04.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ostern: «Swiss Hutless» trainierte in Levier
 

 

Einige Mitglieder des Swiss Hutless Racing Team und gleichzeitig auch Berner KRC-Mitglieder profitierten vom perfekten Osterwetter. Auf der reizvollen Strecke von Levier, wo im August dieses Jahres der 5. Lauf der «autobau SKM 2019» stattfindet, wurde fleissig getestet und zahlreiche Einstellungen probiert. Alle freuten sich über die guten Bedingungen und die kameradschaftliche Zusammenarbeit innerhalb des Teams. Kartfahren macht einfach Spass und es muss nicht unbedingt der nächste Schritt in den Automobil-Sport folgen, denn Kartsport ist eine eigenständige, technisch sehr anspruchsvolle Sportart. Eine gute Fitness ist dabei ein absolutes Muss.

 

(rab)
 
   
 
   
   
19.04.2019
 

 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
nilskorge.ch

Nils Korge: Rennbericht vom 1. Rennen der Kappelen Trophy 2019 in Lyss (CH)

Am vergangenem Samstag fand auf der Kartbahn in Lyss das 1. Rennen der KAPPELEN TROPHY 2019 statt. Da die Strecke nur 30 Minuten von Bern entfernt ist, mussten wir diesmal nicht so weit reisen. Wir haben schon am Mittwoch vor dem Rennen trainiert und mit dem Setup angefangen und ich bin sehr gute Zeiten gefahren. Laut Wettervorhersage für den Renntag sollte es aber kühler werden und leicht regnen. Am Abend vor dem Rennen haben wir das Kart noch einmal überprüft und leider festgestellt, dass etwas mit der Achse und den Radnaben nicht stimmte. Wir haben die Räder einfach nicht mehr vom Kart bekommen. Wir mussten also in einer Nachtaktion die Achse wechseln. Das dauerte etwas länger, da wir auch die Achse nicht ausgebaut bekommen haben. Am Samstagmorgen hatten wir noch eine Trainingssession, um alles zu kontrollieren. 
Es funktionierte alles... wir waren erleichtert und froh...

 

Zeitfahren
Das Zeitfahren am Samstagmorgen auf der noch etwas feuchten und kalten Piste verlief recht gut. In den ersten Runden hatte ich mit den kalten und neuen Pneu noch 2 Dreher drin, konnte aber zum Glück weiterfahren und mich auf der 3. Startposition qualifizieren. Das freute mich sehr, auch wenn zum Ende des Zeitfahrens die Zeiten immer besser wurden. Wer weiss, vielleicht wäre noch eine bessere Position drin gewesen...
 
1. Vorlauf
Der Start zum 1. Lauf ist mir sehr gut gelungen und ich konnte nach dem Start direkt eine Position gut machen. Der führende konnte sich in den ersten Runden sehr gut von mir ab-setzten. Ich hatte auch keine Chance ihn einzuholen, da der Fahrer hinter mir druck machte und ich mich über die ganzen 12 Runden verteidigen musste, um die 2. Position zu halten. Der Fight mit meinem Kontrahenten machte mir sehr viel Spass und er war immer sehr knapp dran und liess nicht locker. Aber am Ende hatte ich es geschafft und bin mit 0,2 Sek Vorsprung als 2. über die Ziellinie gefahren. Ich war sehr erleichtert und glücklich mit dem Resultat und voller Vorfreude auf den 2. Lauf.
 
2. Vorlauf
Den 2. Vorlauf startete ich also von Platz 2 ins Rennen. Dieser Start war perfekt. Ich habe den Start gewonnen und konnte mich gleich an die 1. Position setzten und führte das Rennen bis zur 2. Runde an. Ich hatte aber keine Chance auf der Geraden und wurde vom Sieger aus dem 1. Lauf in der 2. Runde überholt. in der 3. Runde wurde ich nach der Kurve vor dem Tunnel vom 3. Platzierten beim überholen blöderweise etwas von der Strecke gedrängt, sodass ich über den Schotter musste. Er hatte eigentlich genügend Platz und war auch schon so gut wie vorbei. Dadurch konnte natürlich der 4. platzierte auf mich aufschliessen und mich auf der Geraden auch noch überholen. Ich versuchte alles mir den 3. Platz wieder zurück zu holen, was aber leider nicht mehr geklappt hat. Ich war dicht dran, habe es aber nicht geschafft vorbeizukommen. Ich beendete den 2. Lauf also auf dem 4. Platz. Ich war etwas frustriert und enttäuscht, Da das Rennen so gut begonnen hatte.
 
Finale
Den Finallauf startete ich durch die guten Ergebnisse aus den Vorläufen auf dem 3. Platz. Ich hatte wieder einen recht guten Start und konnte die 3. Position nach dem Start halten, kam aber in der 2. Kurve zu weit raus, sodass ich auf Platz 4 zurück gefallen bin. In den nächsten Runden konnte ich mich sehr gut an meinen Vordermann ran arbeiten und ihn in der 5. Runde auch gleich wieder überholen. Ich war also wieder auf Position 3. Von Hinten kam aber schon der schnelle Fahrer, mit dem Ich schon im 1. und 2. Lauf gefightet hatte. Ich konnte mich anfangs gut verteidigen, wurde aber dann doch noch von ihm überholt. Ich blieb dran, habe es aber leider nicht mehr geschafft ihn einzuholen. Ich beendete das Finale auf dem 4. Platz. Ich habe mein Ziel leider nicht erreicht und war schon etwas traurig und enttäuscht, da das Podest in greifbarer Nähe und sehr realistisch gewesen ist.
 

Mein Fazit
Es war ein sehr toller Renntag in Lyss. Es hat mir sehr viel Spass gemacht mit den Jungs auf der Strecke zu fighten, auch wenn es nicht fürs Podest gereicht hat. Ich denke das macht auch so viel mehr Spass, als einfach vorn wegzufahren. Ich habe wieder viel lernen können und einige schöne Überholmanöver gezeigt. Der Speed war da und die Rundenzeiten waren sehr gut.

Erstmals wurde an der Kappelen Trophy unter allen Teilnehmern eine Coole CERTINA Uhr im Wert von 925,- CHF verlost... und 3x dürft ihr Raten, wer diese gewonnen hat... genau... ICH. Ich freute mich riesig über den Gewinn und habe jetzt ein tolles Andenken an diesen Renntag.

Vielen herzlichen Dank an alle meine Unterstützer, Gönner, Sponsoren sowie meinen Eltern. Ich bin wirklich sehr dankbar, dass Ihr an mich glaubt und mir die Möglichkeit gebt meine Leidenschaft "Rennen fahren" aus zu üben. Ich habe mein bestes gegeben und gekämpft bis zum Schluss.

Jetzt habe ich erst einmal eine kleine Pause vom Kart, freue mich aber schon auf das nächste Training. Mein nächstes Rennen ist an der Schweizer Meisterschaft am 19. Mai 2019 auf der schnellen und sehr langen Strecke in Chateau Gaillard (Frankreich). Dort werde ich wieder Vollgas geben.


  
 
 
 
   
   
   
 
 
18.04.2019
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 









 
 
   
 
 
 
 
 
18.04.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Patric Niederhauser: Vierter beim Debüt in seinem KTM X-Bow GT4

Patric Niederhauser: „Unsere Strecken kommen noch“

Er galt nach Fabio Leimer und Nico Müller als das grosse Schweizer Talent. Und als GP3-Laufsieger zählte er zwischen 2012 und 2014 stets zum engeren Favoritenkreis. Doch der Durchbruch wollte Patric Niederhauser nicht gelingen. Auch nicht 2015, als er in Monza bei Lazarus für ein Wochenende GP2 fahren durfte. Mit dem Wechsel zu Lamborghini in die Super Trofeo kehrte «Nidi» dem Formelsport den Rücken. Doch richtig Fahrt nahm seine Karriere im GT-Sport erstmals nicht auf.

In diesem Jahr sieht die Motorsport-Welt für den inzwischen 27-jährigen Kirchdorfer wieder rosiger aus. In Monza startete er am Wochenende zu seinem ersten GT4-Rennen im Rahmen der «European Series». Zusammen mit dem Österreicher Reinhard Kofler greift Niederhauser dort für das KTM-Werksteam True Racing ins Lenkrad. Parallel teilt er sich im ADAC GT Masters einen Audi R8 LMS im Team HCB-Rutronik Racing mit Kelvin van der Linde, dem GT-Masters-Champion von 2014. «Ich bin sehr glücklich, dass ich dieses Jahr ein Doppelprogramm fahren darf», sagt Niederhauser. «Die letzten Jahre waren motorsportlich betrachtet nicht immer einfach für mich.»

Vor dem Auftakt in Monza war Niederhauser noch skeptisch. Seinem KTM X-Bow GT4 fehle es an Topspeed, meinte er. «Was in Monza mit den langen Geraden ein Handicap ist.» Davon war im Qualifying nicht sehr viel zu spüren. Niederhauser stellte seinen KTM-Boliden auf Startplatz 9 fürs erste Rennen, Koffler qualifizierte sich gar als Sechster für Durchgang 2. Im ersten Rennen übergab Niederhauser das Auto als Achter. «Leider hatte mein Teamkollege gleich zu Beginn seines Stints einen Schaden am Ladeluftschlauch. Und wir mussten das Rennen aufgeben.» Doch in Lauf 2 revanchierte sich das KTM-Duo mit Rang 4. Bei widerlichen Verhältnissen. «Ich konnte aufgrund der Gischt kaum etwas sehen», sagt Niederhauser. «Ich habe mich an den Aufstellern seitlich neben der Strecke orientiert, um meinen Bremspunkt zu finden. Leider waren die ersten drei schon zu weit weg, sodass das Podium für uns ausser Reichweite war.»

Ein solches peilt Niederhauser für den zweiten Lauf in Brands Hatch an (4./5. Mai). «Unsere Strecken kommen erst noch», meint der ehemalige Jenzer-Pilot. «Ich bin guter Dinge, dass wir dieses Jahr noch das eine oder andere Erfolgserlebnis haben werden.»

Davon träumt «Nidi» auch in zehn Tagen, wenn in Oschersleben der Saisonauftakt der GT Masters steigt (26.-28. April). «Wo wir dort genau stehen, werden wir erst im Qualifying sehen», sagt Niederhauser. «Aber die letzten Tests verliefen sehr gut.» Eines steht fest: Niederhauser ist nach motorsportlich mageren Jahren definitiv zurück. Und er hat im GT-Sport gleich eine doppelte Heimat gefunden.

(Quelle: ASS)

 
 
 
 
 
 
 
 
17.04.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kart-Event in Lyss: 1. Mai 2019 für SchülerInnen 7. - 9. Klasse (Berufsinformation)

Ein motivierter Berufsnachwuchs ist das Ziel.
   


Damit interessierte Jugendliche sich für die Berufswelt Auto begeistern können, organisierert der AGVS Bern am 1. Mai 2019 im Namen aller AGVS-Garagisten im Kanton Bern einen Event. Eingeladen sind Schüler/innen der 7.-9. Klasse und deren Eltern.

Wann:                   Mittwoch, 1. Mai 2019  13.30 Uhr bis ca. 17.30 Uhr
Wer:                      Du mit deinen Eltern oder mit einer volljährigen Begleitperson
Wo:                       Kartbahn Kappelen AG, Lyssstrasse 31, 3273
Kappelen, www.kartbahnlyss.ch
Was:                     - Kartfahren  
                             - Erlebniswelt Automobil 
                             - Final-Lauf der 20 besten Fahrer
                             - Power-Pausensnack 
                             - Eine Überraschung für dich

Anmeldung:        Melde dich bis am 20.04.2019
hier  an!
                            Hier findest du das 
Programm, Flyer 

                            Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Die Bestätigung für deine Teilnahme erhältst du per E-Mail.
 
 
   
   
   
   
   
   
   
14.04.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
www.kappelentrophy.ch/   
Kappelen-Trophy: Siege für BKRC-Piloten

Am ersten Renntag der «Kappelen-Trophy 2019» erreichten, bei trockenem aber relativ kaltem Wetter, die Berner Piloten ausgezeichnete Resultate.

In der Kategorie «SuperMini» verpasste Nils Korge (BKRC) mit dem 4. Rang ganz knapp das Podest.

In der Kategorie «125 FUN» zeigte Marvin Zenger (BKRC) was er drauf hat und gewann souverän. Auch Lynn Neuhaus (BKRC) fuhr ein starkes Rennen und erreichte mit Rang 3 einen begehrten Podestplatz. Pech hatte Sandro Gerber (BKRC), 
musste er bereits in Runde 9 wegen technischem Defekt das Rennen aufgeben.

Bei den «Schalterkarts» (KZ2) hatte Samir Ben (BKRC), er ist neu in diese Topkategorie aufgestiegen, einen perfekten Renntag. 
Im Quali noch auf Platz 2, gewann er die beiden Vorläufe und den Final klar! Gratulation.

(rab)

 
 
 
 
 
11.04.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
www.kappelentrophy.ch/

Kappelentrophy 2019 - Race 1    13. April 2019

Liebe Freund*innen der Kappelen Trophy
Noch drei Tage bis zur ersten Kappelen Trophy am 13. April 2019.

Hast Du Dich schon angemeldet?


Melde Dich so rasch wie möglich online über das Anmeldeformular  an. Am besten gleich für alle Termine:

Kappelen Trophy:

13. April 2019

25. Mai 2019

24. August 2019


Night Grand Prix 2019*

2. November 2019

* Neu ist am NGP ebenfalls die Kategorie (Super) - Mini zugelassen!

Zudem haben wir diverse Änderungen betreffend der Kategorien vorgenommen, welche Du allesamt in unserem Reglement findest.

Bei den Schaltkarts dürfen nebst den Le Cont Rot auch die Le Cont Prime gefahren werden. Diese müssen aber mit dem Startgeld bezahlt und auf der Kartbahn Lyss bezogen werden. 

RUEDI RHYNofferiert dem Jahresbesten mini und supermini-Fahrer den Besuch zum letzten DTM-Rennen in Hockenheim. Vielen Dank!
   

Hans-Peter Ruchti und Team
Barbara von Aesch und Team

   
 
 
 
 
   
   
   
06.04.2019
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
           1. Rennbericht SM 2019 von Samir Ben 
 



 
   
 
 
 
   
 
05.04.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



 
   
 
   
     
   
04.04.2019
 

 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
nilskorge.ch

Nils Korge: Rennbericht vom 1. Rennen der "AUTOBAU" Schweizer Kartmeisterschaft 2019 in 7-Laghi / I





Nach der langen Winterpause war es endlich soweit... Mein 1. Rennen in der Schweizer Kart-meisterschaft stand bevor. Ich war sehr nervös und aufgeregt was mich dort alles erwarten würde. Nicht mehr alleine mit meinem Papa an der Strecke... nein... mit anderen Fahrern in verschiedenen Kategorien in einem Team. Jetzt bin ich offizieller Fahrer im SWISS HUTLESS RACING TEAM von Niklaus Gurtner. Neue Strecken, neuer und stärkerer Motor und sicher auch härtere Gegner, das alles kommt diese Saison auf mich zu. Aber ich freue mich sehr auf diese Aufgabe und will mein Bestes geben.

Zum 1. Rennen der Saison, reisten wir schon in der Nacht auf Freitag an. Den 7-Laghi Kart - International Circuit in Castelletto di Branduzzo in Italien kannte ich schon von meinem Testwochenende 3 Wochen zuvor. Die Strecke gefällt mir sehr gut und macht mir sehr viel Spass. Am Freitagmorgen haben wir erst mal unseren Rennmotor eingefahren, und zusammen mit unserem Motoristi das richtige Setup erarbeitet. Die Zeiten am Freitag waren sehr gut, und stimmten mich positiv. Am Samstag war dann das offizielle Training der SKM. Es gab in meiner Kategorie 8 Trainingseinheiten a 12 Minuten. Wir begannen also gleich mit dem Chassissetup. Die Strecke in der Nähe von Pavia, hat sehr viel Grip, sodass wir eigentlich die gan-ze Zeit damit beschäftigt waren, das Chassis auf diese Verhältnisse abzustimmen, was uns auch sehr gut gelungen ist. Es war toll, viele wertvolle Tipps von meinen Teamkollegen zu bekommen, die mir sehr geholfen haben.

Zeitfahren
Das Zeitfahren am Sonntag war nicht so wie ich es nach den Trainingszeiten gehofft hatte. die Strecke war noch kalt und etwas rutschig. Das Zeitfahren dauerte nur 6 Minuten und ich konnte mich auf der 13. Position für das Rennen qualifizieren.

 1. Vorlauf
Der Start zum 1. Lauf ist mir sehr gut gelungen und ich war nach den ersten 2 Runden schon auf Position 11 vorgerückt. In der 4. von 9 Runden wollte mich ein anderer Pilot in Kurve 10 überholen. Ich habe ihn innen geblockt, dann aber zu spät gebremst und mich leider gedreht . Ich konnte gleich weiterfahren, habe aber leider gleich 5 Plätze verloren und der Abstand zum Vordermann war sehr gross. Ich habe dann versucht den Anschluss zu bekommen, aber es hat nicht mehr gereicht. Ich bin somit auf Position 16 ins Ziel gefahren. Mit dem Ergebnis und meinem Fehler war ich natürlich nicht zufrieden und hoffte auf den 2. Lauf.

 2. Vorlauf
Den 2. Vorlauf startete ich also von Platz 16 ins Rennen. Dieser Start war nicht ganz so gut wie im 1. Lauf. Wie schon das ganze Wochenende, brauchten meine Reifen immer 2-3 Runden um richtig auf Temperatur zu kommen. Ich konnte in den ersten 3 Runden das Tempo der anderen Piloten nicht mitgehen und verlor den Anschluss. Ab Runde 4 lief es dann besser. Ich wurde schneller und konnte immer schneller fahren, sodass ich noch einige Fahrer überholen konnte. In der letzen Runde konnte ich noch einen Fahrer auf der Start/Ziel geraden überho-len und bin mit 0,101 Sekunden Vorsprung auf Position 13 ins Ziel gefahren. Das Aufholen und Überholen hat mir richtig Spass gemacht und es freute mich noch mehr, das ich es noch geschafft hatte eine Position mehr zu holen.

Finale Mein Fazit
Es war ein sehr aufregendes aber auch ziemlich anstrengendes Wochenende in Italien. Es hat mir sehr viel Spass gemacht und ich habe wieder viel lernen können. Sicher wäre es toll gewesen eine bessere Platzierung im Finale zu erreichen, von den Zeiten her wäre es sicher Möglich gewesen. Den Finallauf startete ich von Platz 14 aus. Nach Problemen mit der Zeitnahme und einer Verzögerung von ca. 20 Minuten, konnte das Rennen starten. Der Start ins Finale Rennen, war wieder gut. In der 1. Kurve nach dem Start gab es einen heftigen Crash, sodass ich ausweichen musste um nicht selbst noch darin verwickelt zu werden. Danach haben sich noch 2 Fahrer vor mir gedreht, sodass ich davon profitieren konnte, bevor auf dem gesamten Kurs gelbe Flaggen geschwenkt wurden. Das Feld rückte wieder zusammen und wir fuhren 4 Runden unter gelber Flagge hintereinander her. Dort bin ich meinem Vordermann leider leicht auf sein Kart aufgefahren, sodass ich mir meinen Frontspoiler eingedrückt habe. Ich war da schon auf Position 11 nach vorn gekommen. Beim Restart habe ich aber wieder Plätze verloren. Ich bin in Kurve 1 zu weit nach aussen gekommen und habe mir viel Dreck auf die Reifen geholt. Ich konnte den Speed anfangs wieder nicht mitgehen. Ich konnte noch eine Position gutmachen, aber leider reichten die verbleibenden Runden nicht mehr um mich noch weiter zu verbessern. Für den eingedrückten Spoiler bekam ich, wie noch einige andere Fahrer, von der Rennleitung noch eine +5 Sek. Strafe. Somit beendete ich mein 1. Rennwochenende an der Schweizer Kartmeisterschaft auf dem 14. Platz.


Vielen herzlichen Dank an alle meine Unterstützer, Gönner, Sponsoren sowie meinen Eltern. Ich bin wirklich sehr dankbar, dass Ihr an mich glaubt und mir die Möglichkeit gebt meine Leidenschaft "Rennen fahren" aus zu üben. Ich danke auch Niklaus Gurtner und dem Rest vom Swiss Hutless Racing Team, für die Unterstützung und die vielen Tipps, sowie meinem Motoristi Aldo, für den schnellen Motor.

Mein nächstes Rennen ist am 13. April 2019. Ich starte dort an der Kappelen Trophy auf der Kartbahn in Lyss. Dort werde ich wieder mein bestes geben und hoffentlich ein besseres Ergebnis einfahren.

Rennsportliche Grüsse und bis bald

Euer Nils

   
 
   
   
 
 
02.04.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Autosport Schweiz: Hier klicken !
autobau Schweizer KART-Meisterschaft 2019:
Circuit 7Laghi bei Pavia/I am 31. März
 

 Lena Bühler siegte in der X30 Challenge Switzerland

7 Laghi: Schnelle Lena setzt sich gegen 21 Jungs durch

Das mit viel Spannung erwartete Auftaktrennen der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft auf der Rennstrecke 7 Laghi in Castelletto di Branduzzo hat gehalten, was man sich davon versprochen hat. Spannende Positionskämpfe, neue Siegertypen und ein paar Favoriten, die nach dem ersten Rennen unter Zugzwang stehen, steigern die Vorfreude auf den zweiten Lauf in Château Gaillard am 19. Mai. Einziger Wermutstropfen: Probleme bei der Zeitnahme führten zu Verzögerungen im Zeitplan. Auto Sport Schweiz und das für die Zeitnahme verantwortliche Unternehmen GVI Timing werden sich bis zur nächsten Veranstaltung intensiv um das Problem kümmern.

Bei den Jüngsten in der Klasse der Super-Minis setzte sich der erst 10-jährige Enea Frey aus Auenstein im Finallauf gegen Cédric Malk aus Siebnen und Elia Pappacena aus Rudolfstetten knapp durch. Die Freude bei Enea Frey war dementsprechend gross. «Das war mein erster Sieg in der Schweizer Meisterschaft. Ein tolles Gefühl. Ich bin von der Pole-Position gestartet und habe das Rennen souverän nach Hause gefahren.»

In der OK Junior, die dank der Absetzung der X30 Junior aufgewertet wurde und in Italien mit 13 Fahrern ein attraktives Startfeld bot, setzte sich der letztjährige X30-Meister Elia Sperandio durch. Der talentierte Kartfahrer aus Mels hatte im Finallauf knapp acht Zehntel Vorsprung auf Sebastian Kraft aus Aeschlen ob Gunten herausgefahren. Dritter wurde Alessio Strollo aus Bösingen. «Ich glaube, ich war nicht der Schnellste», meinte Elia nach seinem ersten Sieg in der OK Junior. «Aber dafür war ich sehr konstant und fuhr fehlerfrei durch.» Ekatarina Lüscher, die schnellste Dame im Feld, belegte bei ihrem OK-Junior-Debüt den sechsten Platz - knapp vor Lynn Neuhaus. Vorjahresmeister Shannon Lugassy hatte im Finale wenig Grund zur Freude. Zuerst bekam er wegen eines Spoilervergehens eine 5-Sekunden-Strafe aufgebrummt, danach war für den Romand nach 13 von 19 Runden vorzeitig Feierabend.

Anders die Gefühlslage bei Lena Bühler. Die schnelle Dame aus Yverdon mit der Startnummer 304 setzte sich im Feld der 22 Fahrer in der am stärksten besetzten X30 Challenge Switzerland durch und verwies Savio Moccia aus Lyss und Rafael Aguiar aus Lonay auf die Plätze. Und das nach einer Disqualifikation in den Qualifikationsläufen, weil die Airbox von 2018 stammte. «Ich musste das Feld von hinten aufrollen», sagte Bühler. «Aber ich bin natürlich über diesen Sieg überglücklich.»

In der OK Senior deutete nach der Überlegenheit von Patrick Näscher 2018 alles auf einen erneuten Sieg des Liechtensteiners hin. Doch der Bauingenieurs-Student aus Nendeln musste sich im Finallauf mit Platz 3 begnügen. Der Sieg ging an den Winterthurer Jasin Ferati, der mit einem deutlichen Vorsprung auf den Basler Miklas Born die Ziellinie überquerte. «Drei Siege aus der Pole-Position beim Comeback in der Schweizer Kart-Meisterschaft lassen sich sehen», sagte Ferati und fügte hinzu: «Es ist ein gutes Gefühl, wieder ganz oben auf dem Podest zu sein.»
 
(Quelle: ASS)

Klassierungen der Berner-Fahrer:                                                         
Supermini:                    14. Nils  KORGE
OK Junior:                       7. Lynn NEUHAUS
                              
OK Senior:                     4. Pascal VOM ALLMEN    
                                      
5. Alain BAERISWYL
KZ2:                            1. Mike MÜLLER
                                       9. Samir BEN
                                       x. André REINHARD
                                       x. Isabelle VON LERBER                                                                                                                                              
Ranglisten:
Adobe Downloud 
SuperMini   X30  Challenge  KZ2    OK Junior OK Senior
Race 1  Race 1  Race 1  Race 1  Race 1 
Race 2  Race 2  Race 2  Race 2  Race 2 
Finallauf  Finallauf  Finallauf  Finallauf  Finallauf 
  


Verband Auto Sport Schweiz GmbH
Könizstrasse 161
CH-3097 Liebefeld (Bern)
Telefon: 0041 (0)31 979 11 11 
Fax: 0041 (0)31 979 11 12
leibundgut@motorsport.ch 

Autosport Schweiz: Hier klicken !