BKRC-Höck 
Mittwoch 20Uhr 
Restaurant Campania
Zentweg 19,3006 Bern


     

   

 
   
  
   

 
Autosport Schweiz: Hier klicken !

Einschreibeformular zur Kart-Schweizermeisterschaft
Lizenen zur Kart-Schweizermeisterschaft
Reglemente zur Kart-Schweizermeisterschaft
Kart Jahrbuch 2019
Internationales Sportgesetz FIA
Kart Flaggen Signale

Kart Renntermine 2020   Hier klicken!
   06.12.2019

autobau SKM 2020

5. April 2020 7-Laghi Castelletto di Branduzzo (IT)
10. Mai 2020 Mirecourt (FR)

7. Juni 2020 Circuit de l`Enclos Levier (FR)
28. Juli 2020 Château Gaillard (FR)
23.August 2020
7-Laghi Castelletto di Branduzzo (IT)
15. September 2020 Kartbahn Wohlen (CH)

  


    



Kart BKRC-Schnupperkurse 

 
 
Neue Verkaufsangebote im
 Marktplatz     
   
           
   
   
   
     
 
17.02.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Internationale Top-Stars sorgen für hochkarätigen Winter Cup
   

 
Sieger der 25. Auflage des Lonato Winter Cup stehen fest
 

Ein Rekordfeld von 301 Fahrerinnen und Fahrer aus 47 Nationen ging die vergangenen Tage beim 25. Lonato Winter Cup auf dem South Garda Circuit auf die Reise. Bei Sonnenschein und teils frühlingshaften Temperaturen sahen die zahlreichen Zuschauer packende Rennen mit Siegern aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Norwegen, Groß-Britannien und Italien.  

Alle Jahre wieder sorgt der Winter Cup in Lonato für einen Teilnehmeransturm am Garda See, so auch in diesem Jahr. Erneut verzeichnete das Rennen mit über 300 Akteuren ein Rekordfeld. Die besten Fahrer und Teams aus aller Welt gingen an den Start und nutzten die Rennen als erste Standortbestimmung für die neue Saison. Ausgeschrieben waren die Klasse MiniRok, OK Junior, OK und KZ2.

   

Mit 64 Teilnehmern war das Feld der MiniRok diesmal das kleinste im Rahmen des Winter Cups und wurde nach den Heats vom Russen German Foteev (Energy Corse) angeführt. Im Finale übernahm direkt nach dem Start Rashid Al Dhaheri (Parolin Racing Kart) das Zepter und wehrte im Verlauf des Rennens die Angriffe seiner Verfolger ab. Mit dem Fallen der Zielflagge siegte der Fahrer aus den Vereinigten Arabischen Emiraten vor dem russischen Energy-Duo Dmitry Matveev und Foteev. Mann des Rennens war der zweite Matveev. Als Polesetter in das Wochenende gestartet, fiel er durch einen Ausfall während der Heats in das Mittelfeld zurück und schaffte am Ende wieder den Sprung an die Spitze.

 

Martinius Stenshorne aus der Rosberg Racing Academy hatte die Geschehnisse bei den OK Junior fest im Griff. Im Qualifying überließ er noch Alex Powell (Energy Corse) die Führungsposition, holte sich im Anschluss aber den Platz an der Spitze und gab diesen bis zum Ende des Finales nicht mehr aus der Hand. Zu Beginn musste sich der KR-Pilot noch gegen seine Verfolger behaupten, fuhr aber im weiteren Verlauf ein Polster von fast drei Sekunden heraus. Hinter ihm komplettierten die beiden Duo Freddie Slater (Ricky Flynn Motorsport) und Arvid Lindblad (KR Motorsport) das Siegerpodest.

 

Das vollste Feld wartete bei den Senioren der OK-Klasse. Im Verlauf des Zeittrainings und der zahlreichen Heats wechselten sich die Fahrer an der Spitze ab. Die Pole-Position im Finale sicherte sich der amtierende Doppel-Weltmeister Lorenzo Travisanutto (Tony Kart Racing Team). Zum Start des 22 Runden langen Rennens sorgte der Niederländer Robert De Haan (Energy Corse) für eine Überraschung. Der amtierende Deutsche Junioren-Kart-Meister übernahm die Spitze und führte das Klassement bis in die zweite Rennhälfte an. Aus dem Verfolgerfeld stürmte aber Joseph Turney (Tony Kart Racing Team) nach vorne und zog in Runden 14 an De Haan vorbei. Gleiches gelang wenig später auch Travisanutto und Andrea Kimi Antonelli (KR Motorsport) die im Ziel die Top-Drei abschlossen. De Haan wurde Vierter vor Taylor Barnard (Rosberg Racing Academy). Der Brite war nach dem Zeittraining letzter und kämpfte sich in den drei Tagen um 80 Ränge nach vorne.

 

Der Italiener Giuseppe Palomba (BirelART Racing Team) ging im Finale der Schaltkarts aus der ersten Startreihe auf die Reise, verlor die Führung aber an seinen Teamkollegen Riccardo Longhi. Doch zum Ende schaffte er wieder den Konter und Palomba triumphierte vor Longhi und Jeremy Iglesias (Formula K Racing Team). Davids Trefilovs (SRP Racing Team) mischte konstant im Mittelfeld mit und wurde guter 18. im Finale. Der beiden weiteren deutsche Valentino Fritsch (CPB Sports) und Simon Connor Primm (Valier Motorsport) verpasste nach den Super Heats als 48. respektive 63. den Finaleinzug.

 

(Quelle: Auszug Kart-Magazin.de)

   

   
 
 
   
 
 
09.02.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
hier klicken
 

Wichtige Information zur «autobau SKM 2020»

Die nachfolgende Information von AutoSportSchweiz ist für die Kartsportler/innen nicht unwesentlich. Der Wechsel im vergangenen Jahr (2019) zu einem andern Zeitnahme-Team ging bereits beim ersten Rennen ziemlich daneben. Dies verärgerte die Piloten und es gab einige, die sich einer andern Rennserie anschlossen. Doch das ist Geschichte, jetzt sind die Spezialisten von «Savoie Chrono» dabei und wir können uns wieder auf eine spannende und hochstehende Schweizermeisterschaft freuen. (rab)

Nachfolgend der Text von ASS:

Nach Prüfung von verschiedenen Offerten von Zeitnehmern steht nun fest, dass die Zeitnahme sowie das Live-Timing aller 6 Rennen der autobau SKM für das Jahr 2020 über folgenden Anbieter gewährleistet wird:

Savoie Chrono Impact
3, chemin du Four
Brison les Oliviers
F-73100 Brison Saint Innocent
 www.savoiechrono.com
 
Na ch der erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Equipe von «Savoie Chrono» in den Jahren 2015 bis 2018 freuen wir uns, nun die ne ue Saison der SKM 2020, wieder mit diesem eingespielten Team aus Frankreich durchführen zu können.

Autosport Schweiz: Hier klicken ! 

   
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
06.02.2020
 
 
 
 
 
 
hier klicken

FAHREN SIE GUT!

Lizenzausbildungskurs Karting am 18. März 2020

Der Verband Auto Sport Schweiz führt einen Ausbildungskurs für die Qualifikation zur Rennlizenz durch. In diesen Kurs trainieren Sie auf der renommierten Kart Bahn Lyss, erhalten Tipps von Profis und perfektionieren den Umgang mit dem Rennkart. Sie gewinnen dabei nicht nur mehr Fahrsicherheit und Freude am Fahren, sondern können auch Ihre Rennlizenz direkt erwerben.

Die Kurskosten belaufen sich auf CHF 350.00 pro Person. Das Kursgeld beinhaltet zusätzlich zur Instruktion durch erfahrene Instruktoren von Auto Sport Schweiz auch eine Unfall- und Haftpflichtversicherung (gegenüber Dritten). Der Kurs wir in Deutsch und Französisch durchgeführt. Sie bringen Ihren eigenen Rennkart der Kategorien Mini, SuperMini, X30, OK oder Rotax mit. Karts der Kategorie KZ2 oder DD2 sind am Lizenzkurs nicht zugelassen. Sollten Sie über keinen Rennkart verfügen, so besteht die Möglichkeit ein Fahrzeug zu mieten, dies auf Anfrage und nur solange Vorrat.

Bitte melden Sie sich bis spätestens am 4. März 2020 an unter: www.motorsport.ch/lizenzausbildungskurs    

Autosport Schweiz: Hier klicken ! 

 
   
   
 
 
  
30.01.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
BKRC Schnupperkurse 2020
   Plakat_Schnupperkurs_2020klicke, Bild wird grösser
   
   
 
   
     
       
      
30.01.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
kartbox.ch

MEDIENKURS

Kommunikation & Presse-Betreuung im Kartsport

02.02.2020 - 13.00-16:00 Uhr

 

Jetzt anmelden  !

   

Preis für Teammitglieder CHF 100.-. Normalpreis CHF 150.-

   

·  KARTBOX GmbH

·  Alte Lyss-Strasse 12

·  CH-3270 Aarberg

·  Tel. 076 382 72 66

·  info@kartbox.ch

 
   
   
   
   
   
    
27.01.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

24h Daytona: Rennen der Rekorde

   

ZWEI SCHWEIZER FEIERN. Mit einem neuen Distanzrekord gewann ein amerikanisches Cadillac-Team 

die 24 Stunden von Daytona 2020.

     

Simon Trummer und Rolf Ineichen kamen in ihren Klassen aufs Podium.

   

Der Oreca LMP2 von PR1 Mathiasen Motorsports von Ben Keating,

Simon Trummer, Gabriel Aubry und Nick Boulle (IMSA Photo)

 

Der Team- und Klassenwechsel hat sich schon gelohnt.

Erstmals jubelte Simon Trummer (3. von links) vom Daytona-Podium (IMSA Photo)

 

Erstes IMSA-Podium für Simon Trummer

In der mit den Sportwagen aus der Langstrecken-WM identischen Klasse LMP2 stand der Oreca 07 von PR1 Mathiasen Motorsports mit dem Berner Simon Trummer auf dem besten Startplatz. Er und seine drei Teamkollegen lagen am längsten und meisten an erster Stelle (486 Runden gegenüber 312 der Sieger).

In den letzten Rennstunden vom Sonntagmorgen bis zur Zielankunft um 13.40 Uhr Ortszeit waren die Markenkollegen vom WEC-erfahrenen Team Dragon Speed aber nicht mehr einzuholen, nachdem an Trummers Auto beide Spurstangen gewechselt werden mussten. Für ihn bedeutete der zweite LMP2-Rang trotzdem das erste Podium in Daytona und bei einem Rennen zur IMSA Sports Car Championship.

(Quelle: Peter Wyss, Auto Sprint CH) 

 
    
   
   
   
 
 
   
26.01.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Reifenvergabe SKM 2020

   
Reifenvergabe SKM 2020
 
   Druckversion Hier klicken!
     
   
 
   
 
   
24.01.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Steht der Erftlandring in Kerpen doch nicht vor dem Aus?

Neue Pläne bei RWE geben Hoffnung für Kartbahn
 

 

Schon seit Jahrzehnten wird über den Wegfall des Erftlandring in Kerpen diskutiert. Zuletzt sind die Braunkohlebagger der RWE nah an das Gelände in der Steinheide herangerückt. Durch den Stopp des Abbaus am Hambacher-Forst soll das Gebiet der Kartbahn nun aber unberührt bleiben, wie Vertreter der RWE gestern dem Express gegenüber bestätigten.

 

Im Oktober dieses Jahres sollte Schluss sein auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring. Die Familie Schumacher und der Kart-Club Kerpen e.V. haben ihre Anteile bereits an die RWE verkauft und Clubchef Gerhard Noack zeigte sich in letzten Gesprächen wenig zuversichtlich über den Erhalt der Kartbahn. Doch nun die Trendwende: Nach den Protesten im Hambacher Forst hat die RWE eingelenkt und stoppt in dem Gebiet den Abbau.

   

Der Erhalt der Kartbahn sieht dadurch wieder gut aus, wie RWE-Sprecher Guido Steffen gestern dem Express bestätigte: „Unsere Planung sieht vor, den Restbereich der Steinheide innerhalb des heutigen Abbaubereichs nicht in Anspruch zu nehmen. Dies entspricht auch den Forderungen der nordrhein-westfälischen Landesregierung an RWE. Von daher gehen wir davon aus, dass die in der Steinheide gelegene Kartbahn erhalten werden kann." 

     

Wie es nun weitergeht ist trotzdem unklar. Die Kartbahn ist im Besitz der RWE, die ehemaligen Eigentümer haben aber bei einem Erhalt derer die Möglichkeit zu einem Rückkauf. Für den Kartsport in Deutschland wäre der Fortbetrieb des Erftlandrings ein großer Gewinn. Neben der Tradition als Geburtsstätte von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, seinem Bruder Ralf und auch dem viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel, ist der Ring wichtig für den Kartsport im Westen. Nach dem Wegfall des Hunsrückring/Hahn und den Anwohnerquerelen auf der Dahlemer Binz, gäbe es bei einem Aus in Kerpen ab Oktober keine große Kartbahn mehr in der Region.

 

Geht es in Kerpen nun aber weiter und die Eigener erhalten die Genehmigung zur Modernisierung, hätte Deutschland auf einen Schlag mit Wackersdorf, Ampfing und Mülsen wieder vier internationale Kartrennstrecken. Eine Entwicklung, die den aktuell rückläufigen Starterzahlen entgegenwirken könnte.

 

Es bleibt zu hoffen, dass die guten Neuigkeiten bestandhalten und der Erftlandring auch im neuen Jahrzehnt viele Talente hervorbringt. Einen großen Anteil daran hat auch die Kartschule des Kart-Club Kerpen e.V., welche mit großer Akribie und Elan junge Nachwuchsrennfahrer ausbildet.  
 
(Quelle:Kart-Magazin.de)  
 
 
 
 
 
 
 
19.01.2020
 
 
 
 
   
Mike Müller wechselt vom Kartsport in den Autorennsport
   
Der Toppilot des Berner Kart Racing Clubs, Mike Müller, wechselt in den Autorennsport. Nachdem er im Jahr 2015 Schweizermeister bei den SuperMinis wurde, stieg er altershalber in die Juniorenklasse auf und wurde im 2017 wiederum Meister in der Kategorie X-30 Junior. In den vergangenen zwei Jahren fuhr er in der Elitekategorie des Kartsports, der Klasse KZ2, wo er erneut reüssierte und 2019 Schweizermeister wurde. National hat er im Kartsport nun alles erreicht. 
   

Nun hat er die Möglichkeit im neuen Tourenwagen Junior Cup des ADAC zu starten. Das Team "F&R Tourenwagen Motorsport GmbH" mit Sitz in Studen (BE) gibt ihm diese Chance. Teamchef Robert Danz hat seine fahrerischen Fähigkeiten erkannt und setzt ihn in diesem Jahr in das neue Cup-Fahrzeug, ein VW Up GTI mit rund 140 PS. Die technische Seite wird von Angelo Valente und Adrian Müller abgedeckt, die beide über grosse Erfahrungen aus dem Renault Clio Cup verfügen. Somit sollte einem erfolgreichen Einstand im neuen Cup nichts mehr im Wege stehen. Wir vom Berner Kart Racing Club drücken jedenfalls die Daumen. 

   

(Rab)

   

      

  

  

 

19.01.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 

VW Up GTI für Tourenwagen Junior Cup


Termine Tourenwagen Junior Cup 2020
19.-21.06.2020 Most (CZ)
10.-12.07.2020 Lausitzring
24.-25.07.2020 Hockenheim
28.-30.08.2020 Zandvoort (NL)
03.-04.10.2020 Lausitzring
16.-18.10.2020 Nürburgring
14.-15.11.2020 Oschersleben
(+1 Rennen in Oschersleben)


Viel Leistung in einer kleinen Verpackung: Der neue Tourenwagen Junior Cup
lockt mit einem 140 PS starken VW Up GTI, der keine 25.000 Euro kostet. Die
kleine Rennsemmel steht auf Slicks und muss ohne Fahrhilfen gefahren werden.
 
Markenpokale als klassische Tourenwagenschule sterben immer mehr aus. In den

vergangenen Jahren war an bezahlbaren Varianten mit nennenswertem medialen
Interesse nur noch der Renault Clio Cup übrig geblieben. Die Lücke, die
zwischen Kartsport und TCR klafft, soll ab 2020 der Tourenwagen Junior Cup
füllen.

Als Basis für das Einsatzfahrzeug dient der VW Up GTI. Der sportliche
Kleinstwagen bringt 115 PS auf die Straße. Die Rennversion sattelt
obendrauf. Der Einliter-Dreizylinder-Turbomotor soll hier 140 PS leisten.
Und der Fahrer muss diese Leistung ganz ohne elektronische Helferlein wie
ESP zügeln.


Slickreifen für den Up GTI
Der Up GTI wird für den neuen Markenpokal gestärkt. Die kleine Rennsemmel,
die knapp mehr als eine Tonne wiegt, verzögert eine Bremsanlage auf
TCR-Niveau. Ein Antiblockiersystem assistiert nicht. Für den notwendigen
Grip sorgen Slick-Reifen von Dunlop. Das Motorsportfahrwerk ist
höhenverstellbar. Die jungen Rennfahrer sollen experimentieren, und das
passende Setup für die jeweilige Rennstrecke finden. Spur und Sturz an
Vorder- und Hinterachse können verändert werden. Die Sicherheit erhöht ein
Überrollkäfig.

Die Nachwuchsfahrer können den aufgemotzten Up GTI für unter 25.000 Euro
kaufen. Das sind knapp 8.000 Euro mehr, als der Up GTI in der
Basisausstattung für die Straße kostet. Die neue Rennserie richtet sich an
Fahrer von 16 bis 25 Jahren. Das Budget für eine Saison soll auf dem Niveau
des nationalen Kartsports liegen. Ein Anhaltspunkt: In der Deutschen Kart
Meisterschaft muss man für eine Saison mit Kosten um die 35.000 Euro rechnen
- inklusive Reisekosten, aber ohne Testfahrten. Angesichts der immer teurer
werdenden TCR, die auch in der TCR Germany locker einen sechsstelligen
Betrag verschlingt, ist der Tourenwagen Junior Cup also eine echte Chance
und Alternative.

Die Premierensaison soll acht Rennveranstaltungen in Deutschland und dem
benachbarten Ausland umfassen. Dazu soll es gemeinsame Testtage geben. Ein
kompletter Kalender wird in Kürze veröffentlicht. Das Auto kann ab dem 1.
Dezember erworben werden. Gleichzeitig können sich Fahrer ab diesem Tag
einschreiben. Hinter dem Projekt steht der ADAC Weser-Ems, wobei
Ex-Rennfahrer Matthias Meyer als Serienleiter fungiert. Er war seinerzeit
Vizemeister im VW Lupo Cup und Meister im Polo Cup. Meyer weiß also, worauf
es ankommt. Neben der Rennplattform soll es auch darum gehen, die
erfolgreichen Fahrer über verschiedene Kanäle medial bekannter zu machen.

(Quelle: auto-motor-und-sport )

   
   
   
 
 
 
16.01.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kart-flohmarkt-in-wackersdorf/
 

Kurz vor dem Start in die Kartsport-Saison 2020 findet im Prokart Raceland Wackersdorf der erste Kart-Flohmarkt statt. Händler und Privatpersonen können am Samstag den 22. Februar von 9 bis 14 Uhr den Gästen ihre Produkte anbieten. Schauplatz ist die Rennstrecke der Indoor-Karthalle.

 

Türmt sich nach der letzten Saison das Kartzubehör in der Garage, möchten Sie das Chassis wechseln oder ihren Kartanhänger gegen einen Transporter eintauschen? Eine gute Plattform zum Verkauf und Kauf bietet nun das Prokart Raceland Wackersdorf. Am Samstag dem 22. Februar findet auf der Rennstrecke der Indoor-Karthalle der erste Kart-Flohmarkt statt.

 

Es kann von Händlern und Privatpersonen alles rund um den Kartsport angeboten werden, wie z.B. Gebrauchtteile, Neuteile, Karts, Bekleidung, Zubehör, Werkstattbedarf, Anhänger, Transporter, historische Karts, Ersatzteile und vieles mehr. Interessierte können sich über ein Anmeldeformular auf der Internetseite des Prokart Raceland anmelden.

 

Ab 7 Uhr morgens können entlang der Indoor-Kartstrecke die Stände aufgebaut werden. Besucher sind ab 9 Uhr herzlichst eingeladen. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

 


(Quelle:Kart-Magazin.de )

   

 

   

   

 
     
 
 
12.01.2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
kart-magazin
 

Das freut den Hobbyfahrer

Hobbyfahrer bewegen oft ältere Karts mit abgelaufener Homologation, da ist dann die Ersatzteilbeschaffung meist doch recht schwierig. Besonders dann, wenn aufwendige Neuteile gar den Wert des Karts überschreiten. Genau hier will nun das junge Unternehmen „kartteile24“ mit seinem neuen Service helfen.

 

Tim Habicht, seit seinem siebten Lebensjahr Kartfahrer, sucht stillgelegte Karts oder übernimmt ältere Warenbestände im Handel. Diese werden dann sorgsam geprüft und, wenn nötig, fachgerecht überarbeitet. So kann er bei Ersatzteilnöten heute preiswerte Hilfe anbieten.

 

Das ist ein Service, der bisher im Hobbybereich fehlte, aber oft gewünscht wurde. Hier ist er nun mit „kartteile24“ und Tim Habicht stellt sein Unternehmen zur kommenden Kartmesse in der Halle A1 am Stand 21 vor. Hobbyfahrer werden von den neuen Möglichkeiten angenehm überrascht sein.


(Quelle:Kart-Magazin.de )

 
   
 
 
 
 
 
 
 
10.01.2020
   
 
 
 
 
 
kartmesse 2020
 

28. Internationale Kart-Ausstellung 2020

 

In Offenbach am Main erwartet Sie am 25.-26.Januar 2020 die 28. IKA Kart 2000. Auf rund 10.000 Quadratmeter, in 8 Hallen mit Eventcenter, sehen Sie wieder alles was zu unserem Sport gehört, Racing und Indoor, Rennsport, Hobby und Funbereich.

 

Die grossen Marken des Kartsports sind ebenso vertreten, wie die „gemäßigten“ Motoren für den Hobbybereich, dazu das ganz grosse Feld des Zubehörs, über Fahreranzüge, Helme bis hin zum Werkzeug. Aber auch der Indoorbereich ist umfassend integriert, auch die Bahnplanung oder Ausstattung.

 

Alles was zum Kartsport gehört, rundum! Angefangen hat alles im Jahr 1993 auf gerade einmal 900 Quadratmeter und heute ist die IKA in Offenbach-Main die weltweit grösste Kartmesse! Kommen Sie und staunen Sie über die Vielfalt unseres Sports!

   

   

(IKA)