21.01.2019 www.kartmesse.de

27. Internationale Kart-Ausstellung 2019!

In Offenbach am Main erwartet Sie am 26.-27.Januar 2019 die 27. IKA Kart 2000. Auf rund 10.000 Quadratmeter, in 8 Hallen mit Eventcenter, sehen Sie wieder alles was zu unserem Sport gehört, Racing und Indoor, Rennsport, Hobby und Funbereich.

Die grossen Marken des Kartsports sind ebenso vertreten, wie die „gemäßigten“ Motoren für den Hobbybereich, dazu das ganz grosse Feld des Zubehörs, über Fahreranzüge, Helme bis hin zum Werkzeug. Aber auch der Indoorbereich ist umfassend integriert, auch die Bahnplanung oder Ausstattung.

Alles was zum Kartsport gehört, rundum! Angefangen hat alles im Jahr 1993 auf gerade einmal 900 Quadratmeter und heute ist die IKA in Offenbach-Main die weltweit grösste Kartmesse! Kommen Sie und staunen Sie über die Vielfalt unseres Sports!

KARTMESSE.DE   
   
     
 
13.01.2019
(Fotos: O. Selzer)

24h-Rennen Dubai 2019: Fabian Danz siegt mit dem CH-Team
 
Die Autorama AG Wetzikon, die Schweizer TCR-Mannschaft rund um Teamchef und Fahrer Stefan Tanner,
gewinnt die TCE & TCR Klasse beim Hankook 24h Dubai 2019
. Neben Stefan Tanner brachten Fabian Danz,
Jerome Ogay und Yannick Mettler den VW Golf GTI-TCR #112 auf Platz 1 der Klasse,
vor dem Bas-Koeten-Cupra #125 (Jost/Apotheloz/Hartog/Graeper) und Breukers/Littig/Hill/Kresnik in einem weiteren
SEAT Cupra TCR von Red Camel-Jordans.nl.
 
 
 
 
   
11.01.2019 ASS: Hier klicken!
Terminänderung im Kart-Rennkalender 2019

Die Planung für den Kalender des aktuellen Jahres 2019 der autobau SKM hat bereits im vergangenen Jahr begonnen und zahlreiche Abklärungen wurden in die Wege geleitet. Im Rahmen dieser Abklärungen musste nun leider festgestellt werden, dass das erste Rennen zur autobau SKM 2019 NICHT wie geplant am 07. April 2019 in 7-Laghi (Castelletto di Branduzzo/ITA)  durchgeführt werden kann sondern der Termin NEU auf den 31. März 2019 verschoben werden muss. 

Aus diesem Grund präsentiert sich der autobau SKM 2019 Kalender aktuell wie folgt: 

31. März 2019, 7-Laghi / Castelletto di Branduzzo (IT)
19. Mai 2019, Chateau Gaillard (FR)
15.
Juni 2019, Wohlen (CH)
14. Juli 2019, Mirecourt (FR)
18. August 2019, Levier (FR)
15. September 2019, Lignières (CH)

Wir möchten uns an dieser Stelle für die Unannehmlichkeiten entschuldigen und hoffen auf Ihr Verständnis.

(Quelle: ASS )

   
 
   
   
10.01.2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
simontrummer.ch


Presseinformationen Simon Trummer | simontrummer.ch | Media Contact, Trummer Motorsport GmbH, newsletter@simontrummer.ch

Roar before the Rolex

Traditionell zum Saisonstart der Imsa Weathertech Sportscar Championship trafen sich alle Teams und Fahrer zum „Roar“ Test vorgängig zu den 24h von Daytona. Simon Trummer und JDC Miller Motorsport bekamen dazu die Gelegenheit, ihren neuen Cadillac Dpi - V.R weiter zu entwickeln und vor allem zu verstehen.

Simon Trummer zu den 3 Tagen in Daytona:

„Zum ersten war es wieder ein sensationelles Gefühl zurück in Daytona zu sein. Die Atmosphäre war schon jetzt zum Test einzigartig, was einfach für das US Racing spricht. Für mich lief der Test zufriedenstellend bei den meisten Punkten. Wir haben fast keine Probleme gehabt und haben uns stetig verbessert. Einzig der Speed fehlt noch grundsätzlich. Das Schwesterauto und ich mit meinen Teamkollegen kamen nicht an die Spitzenzeiten heran.

Vor allem auf eine schnelle Runde verloren wir Zeit. Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass wir uns wieder erheblich verbessern werden und bis zum Rennen das Auto weiter entwickeln können.“  

Die 24h von Daytona finden am 26.1 bis 27.1 statt, wo JDC Miller Motorsport sein erstes Rennen mit Cadillac bestreiten wird.
   
 
   
 
   
 
     
09.01.2019 ASS: Hier klicken!

Struktureller Wechsel bei AutoSportSchweiz ASS
 
Auto Sport Schweiz trennt sich per Ende April von seinem langjährigen Mitarbeiter Roland Leibundgut.
Leibundgut war seit 2014 bei ASS als Sachbearbeiter Karting angestellt und es steht ihm ab sofort frei,
sich nach neuen Herausforderungen umzusehen. Die Stelle des Sachbearbeiters Karting wird strukturell neu organisiert
und verlagert sich vermehrt in den Bereich Administration. Wie und in welcher Form die Aufgaben genau strukturiert werden
und wer diese übernehmen wird, wird zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert. Die Stelle wird nicht neu ausgeschrieben.  
Auto Sport Schweiz bedankt sich bei Roland Leibundgut für seinen Einsatz in den vergangenen 5 Jahren und
wünscht ihm für seine berufliche Zukunft alles Gute.

(Quelle: ASS)

   
   
   
   
    
07.01.2019
 
 

 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
     
Kart-Experte Jürg Vokinger (links) erklärt Beat Raemy seine Idee eines preisgünstigen Mietsystem für Einsteiger     Der kleine Junge ist natürlich mächtig stolz, dass ihn ein Star wie Neel Jani bei
                                                                                                                                                                                                        seinen  ersten Schritten im Kart berät.
   

Basis für das Projekt von Vokinger ist die Kartbahn Lyss im Berner Seeland. Eine Ausdehnung des Experiements auf  die ganze Schweiz wäre möglich.
   
So lässt sich der Kartsport an der Basis fördern

Gespräch mit Jürg Vokinger (The Kart Company)

Der Einstieg in den Kartsport kann auf sehr unterschiedliche Art erfolgen. Seit sechs Jahren führt beispielsweise der Berner Kart Racing Club auf der Kartbahn Lyss Schnupperkurse für jugendliche Interessierte durch. In dieser Zeit haben über 160 Kinder daran teilgenommen, zahlreiche davon fahren in der Zwischenzeit bereits in den verschiedenen Rennserien wie Kappelen Trophy, Trofeo VEGA oder gar der Schweizermeisterschaft. Dieser erste Kontakt ist unkompliziert und mit einer Kursgebühr von bloss 120 Franken dank langjähriger Sponsoren sowie treuer, freiwillig arbeitender Clubmitglieder auch ausgesprochen günstig. Wie sich gezeigt hat, ist die Begeisterung jeweils sehr gross, sowohl bei den Kindern als auch bei den Eltern oder Begleitpersonen.

Die logische Anschlussfrage der Eltern nach diesem Meeting ist jeweils: «...und wie geht es jetzt weiter, wenn mein Kind Kartsport betreiben möchte? Besitzen Sie in Ihrem Club Karts, die man mieten kann?» Leider können wir diese Möglichkeit nicht anbieten, zudem würden uns auch die personellen Ressourcen fehlen, um den Einstieg zu begleiten. Daher kann unser Rat nur lauten, sich an einen Kart-Händler zu wenden, um ihm die Wünsche und Vorstellungen vorzulegen.

Auf der Suche nach möglichen Lösungen, wie man interessierten Kindern beziehungsweise deren Eltern, die meist nicht unbeschränkt Geld investieren können oder wollen, weiterhelfen könnte, haben wir einige Fragen an Jürg Vokinger gestellt. Er ist seit über 45 Jahren im Kartgeschäft tätig und hat schon oft zündende Ideen hervorgebracht und auch umgesetzt. Als Inhaber der «The Kart Company» in Aarberg und Organisator der «Trofeo VEGA» kennt er viele Facetten des Kartsports und weiss auch über die finanzielle Seite bestens Bescheid.

BR: Wenn Eltern mit einem 8- bis 11-jährigen Kind auftauchen und wissen möchten, ob sie nun Material kaufen oder eventuell auch nur mieten sollen, was wirst du ihnen empfehlen?

JV: Wenn das Kind häufig und regelmässig fahren will, kommt im Prinzip nur ein Kauf in Frage. Dabei muss auch geklärt werden, ob ein entsprechendes Transportmittel und ein Lagerraum vorhanden sind. Anschliessend gilt es ein Budget zu bestimmen (Occasionen CHF. 1500 - 2500 / neu CHF. 4500). Soll aber nur wenig und nebenbei gefahren werden, kann eine Miete die bessere Lösung sein.

Bei unserem Gespräch ist eine interessante Idee aufgetaucht, die schon seit einiger Zeit in deinem Kopf herumgeistert. Kannst du uns deine Idee kurz skizzieren?

Wir sehen, dass heute viele Leute – vor allem Städter – keine Möglichkeit haben, einen Kart unterzubringen, und sie auch über keinen Anhänger oder Transporter verfügen. Mieten ist meist keine Alternative, ist doch das Angebot ist sehr beschränkt, in der Regel auf schwere Mietkarts. Die Eltern der Kinder, die am Schnupperkurs teilgenommen haben, fragen uns laufend, WANN und WO sie einen Kinder-Rennkart mieten können, denn ihre Sprösslinge sind Feuer und Flamme für diesem Sport.

Deshalb kam uns die Idee, ein Vermietungs- und Leih-System mit Kinderkarts auf die Beine zu stellen. Dies ist nicht so einfach, wenn die Kosten in einem beschränkten Rahmen bleiben sollen. Die Realisierung eines solchen Projekt ist nur möglich, falls alle Partner voll mitmachen, also Kart-Händler, Pistenbesitzer, Kart-Clubs, Verband, Ausrüster und Sponsoren. Nur so lassen sich attraktive Preise für ein Vermietungssystem erzielen, das neben Trainingsfahrten eventuell auch Rennen wie zum Beispiel die Kappelen-Trophy umfasst. Die Händler werden bei diesen Aktivitäten vor Ort sein, um dem Neueinsteiger mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Wird dieses Projekt in der ganzen Schweiz durchgeführt oder als Testversuch vorerst nur in der Region Bern?

Grundsätzlich wäre es eine tolle Sache, diese «ROOKIE-Serie» als Basis für den Kartsport in der ganzen Schweiz einzuführen. Die Realisierung dieser Aufgabe wird für uns aber zu komplex, deshalb wollen wir in einer ersten Phase nur regional tätig werden (Raum Bern, Einzugsgebiet Kartbahn Lyss) und so beweisen, dass dieses Konzept erfolgreich und ausbaufähig ist. Danach kann der Schritt in andere Regionen erfolgen.

Wo kann sich ein interessierter Händler oder auch Sponsor melden, wenn er sich an diesem Projekt beteiligen möchte?

Wir sind die Initianten dieser Idee und Ansprechpartner für alle, die sich beteiligen wollen, sei es als Ausrüster, Sponsor, Funktionär oder Teilnehmer. Wir stehen erst am Anfang, hoffen aber zum Auftakt der Saison 2019/2020 bereit zu sein.

Besteht eine Möglichkeit, dieses Konzept auf Junioren oder auch auf Senioren mit ähnlichen Bedürfnissen auszudehnen.

Zuerst müssen wir die «ROOKIES» fest etablieren. Wenn unsere Idee ein grosser Erfolg werden sollte, können wir uns dann überlegen, ob Kategorien wie JUNIOR oder SENIOR denkbar sind. Bei den älteren Kunden wird allerdings die Realisierung eines Mietsystems schwieriger, weil die Materialkosten für solche Karts doch deutlich höher sind als in den Kinder-Kategorien.

Welche Auswirkungen auf den Schweizer Kartsport versprichst du dir davon? Und kann auch der Kart-Handel längerfristig profitieren?

Wir erhoffen uns, dass aus dieser «ROOKIE-Serie» nach einer gewissen Anlaufzeit Jahr für Jahr etliche Fahrer in den «grossen» Kartsport einsteigen, um sich in den Kategorien JUNIOR oder SENIOR zu beweisen. Davon profitiert sicher nicht nur der Kart-Handel, sondern auch die Rennveranstalter und der Verband, denn ein solches Projekt generiert neue Kunden.

Welche Rolle soll oder kann der Kartsport Verband (ASS) in diesem Projekt übernehmen?

Er kann natürlich mithelfen, indem er uns bei Rennen in dieser Serie mit günstigen Tageslizenzen unterstützt. Wir wollen günstigen Einstiegs-Kartsport anbieten, und daher muss alles möglichst einfach, übersichtlich und transparent sein. Findet der Verband an unserer Idee Gefallen, kann er mit Werbung im Internet und auf Prospekten zum Gelingen des Projekts beitragen.

Was wird aus deiner Sicht entscheidend sein, dass ein solches Projekt erfolgreich durchgeführt werden kann?

Es muss uns gelingen, möglichst viele Händler als Partner ins Boot zu holen, damit sie nicht nur halbherzig, sondern hundertprozentig mitmachen. So ist längerfristig eine Ausweitung auf die ganze Schweiz möglich. Auch von Seiten der Kartbahn Lyss muss eine volle Unterstützung vorhanden sein, um die Kosten für alle Teilnehmer zu optimieren. Dies scheint mir allerdings naheliegend, da speziell die Kartbahn längerfristig davon profitieren wird.

Ich bin überzeugt, dass es mit gemeinsamen Anstrengungen gelingt, ein solches Projekt zum Erfolg zu führen. Hoffen wir, dass sich möglichst viele angesprochen fühlen und einen wichtigen Schritt vorwärts machen, denn es geht ja darum, den Kartsport an seiner Basis zu fördern.

Jürg, wir danken dir für dieses Gespräch und hoffen auf gutes Gelingen dieses Projekts.

Autor: Beat Raemy (Berner Kart Racing Club)

                       
 Nach dem Besuch des Schnupperkurses des Berner Kart Racing Clubs findet der Traum                   An Enthusiasmus fehlt es den kleinen Kartsportlern nicht,  
 vom Kartsport für viele Kinder aus finanziellen Gründen leider keine Fortsetzung.                                 aber für die Eltern ist ihr teures Hobby oft kaum finanzierbar                                                                                                                                
                                                                                                                                                             

   

   

   

   
zum Anfang